Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 458 von insgesamt 1024.

Heinrich vertauscht auf Intervention des Abtes Godehard von Niederaltaich an das Kloster Tegernsee 60 Königshufen innerhalb angegebener Grenzen im Ennswald in der Grafschaft des Markgrafen Heinrich gegen die dem artifex Berengar von Kaiser Otto III. geschenkten Besitzungen in Franken und Thüringen, die Tegernsee zustehen, da Berengar ein Knecht des Klosters gewesen war (qualiter nos ... interventu quoque dilecti nostri Godehardi Aldahensis abbatis predia quaedam cuiusdam artificis Perangarii, quae ad monasterium sancti Quirini martiris ad Degerense pertinebant, eo quod idem servus eiusdem esset aecclesię, ab imperatore Ottone nostro antecessore in Francia et Turingia sibi concessa in nostrum ius cambiando recepimus; econtra vero ultra fluvium Anisim in comitatu Heinrici marchionis in oportuno loco iuxta predium eiusdem aecclesiae Crebezbah dictum in meridiana plaga interiacentis stratae publicę que hohstraza vulgo nuncupatur, partem silvę Ensiuualt dictę hobas regales LX ad supra dictum coenobium Degerense in usum monachorum inibi deo famulantium per hanc nostri precepti paginam concedimus ..., et si ibi in integrum inventę non fuerint, in proximo loco nostro suppleantur, eo videlicet tenore ut illius loci abbates exinde liberam habeant potestatem in usum eorundem monachorum quicquid eis inde faciendi placuerit). – Guntherius canc. vice Erkanbaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von dem bei DH. II. 198 (Reg. 1708) erwähnten Kleriker; M.; SI. 2; „Cunctis nostris fidelibus.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Mabillon, Ann. 4, 219 zit.; MG. DD. 3, 268 no. 231.

Meiller, Regg. d. Babenberger 3 no. 7; Dobenecker 625; Böhmer 1071; Stumpf 1546.

Kommentar

Zur Deutung des Ausstellortes und zur Datierung vgl. NA. 22 (1897) 170 ff. – Gegen die seit Meiller l. c. 194 no. 16 übliche Identifizierung der Besitzung „Crebezbah” mit Kroisbach b. Strengberg (BH. Amstetten, Niederösterreich) wendet sich H. Blank im Monatsblatt d. Vereins f. Lkd. v. Niederösterreich 3 (1905/07), 340 ff., 369 ff., der mit guten Gründen dafür Kroisboden b. Haag (ebenda) setzt. Das nach Heinemann NA. 12 (1887) 160 im 15. Jh. verfaßte Chron. monast. Tegernseensis (ed. Pez, Thes. anecd. nov. III/3, 507) bezeichnet den artifex Berengar als „aurificus famosus”, der ohne Erben gestorben war, und lokalisiert die 60 Königshufen als „iuxta praedium nostrum Chrauspach super Strenberg” gelegen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1744, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1011-06-18_1_0_2_4_1_458_1744
(Abgerufen am 21.01.2017).