Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 453 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht dem Bischof Burkhard von Worms auf dessen Bitten für seinen treuen Dienste und auf Intervention der Königin Kunigunde die Grafschaft im Gau Wingarteiba und das einstige Lehen des Grafen Bobbo in Haßmersheim (Kr. Mosbach, Nordbaden) mit Kirche und Zehent sowie mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht (qualiter Burchardus venerabilis episcopus sancte dei ecclesie Wormatiensis nobis in omnibus fidelissimus dominationem nostram adiens rogavit, ut fidelitatis variique laboris sepe pro nostra dilectione impensi recordaremur. Cuius vero petitioni nos assensum prebentes fideique sibi promisse memoriam tenentes, interventu videlicet ac petitione dilecte coniugis nostre Cunigunde regine, comitatum in Wingarteiba et tale benefitium, quale comes Bobbo apud Hasmaresheim habuerit in ecclesia et decimatione et omnibus illuc pertinentibus, ... concessimus ... eo videlicet rationis tenore ut iam dictus episcopus de predicto comitatu et eius utilitatibus dehinc habeat potestatem fruendi habendi vel quicquid sibi placuerit faciendi). – Guntherius canc. ad vicem Erkambaldi archicap.; verfaßt und wahrscheinlich auch geschrieben von GA; „Omnium itaque sancte.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartul. Wormat. aus der Mitte des 12. Jh. f. 33' Niedersächsische Landesbibliothek Hannover (C).

Orig. Guelf. 4, 298 no. 6 aus C; MG. DD. 3, 262 no. 226.

Böhmer 1068; Stumpf 1543.

Kommentar

Zu den Wormser Expansionsbestrebungen, denen von seiten des Königs unter anderem durch die Übertragung der beiden Grafschaften im Gau Wingarteiba und im Lobdengau (folgendes Regest) nachgegeben wurde, vgl. Lechner MIÖG. 22 (1901) 566 ff. und Seiler. Das Hochstift Worms im Mittelalter (Der Wormsgau 4. Beiheft 1936) 36 ff.; zum weiteren Schicksal der Grafschaft im Lobdengau, die dem Bistum durch Verlehnung entfremdet wurde, vgl. Seiler l. c. 41 f.; die Grenzen der beiden Gaue bei Möller, Frühhistorische Grenzen im Odenwald, Archiv f. hess. Geschichte u. Altertumskunde 20 (1938) 226 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1739, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1011-05-09_1_0_2_4_1_453_1739
(Abgerufen am 23.07.2017).