Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 470 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg auf Bitten und mit Zustimmung der Königin Kunigunde aus seinem Erbgut elf namentlich genannte, zur königlichen Kammer gehörige Orte im Gau Spechtrein (um Ober- u. Unterspechtrein, Niederbayern, Kr. Dingolfing) in der Grafschaft des Grafen Udalrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... consensu et petitione dilectissimae coniugis nostrae Cunigundae videlicet reginae ... quaędam nostrae paternae hereditatis loca Enninchouun, Luzzilunchirichun, Geigingun, Pah, Phistarheim, Satalarun, Punnaha, Tuntunispah, Hasalpah, Zigiriuti, Chirihsteti in pago Spehtreino et in comitatu Ǒdalrici comitis ad eandem supra dictam sedem Babenperc cum omnibus eorum pertinentiis ... donavimus ..., precipientes igitur, ut in deo dilectus eiusdem sepe dictae sedis episcopus Eberhardus atque successores sui liberam dehinc habeant potestatem eadem supra dicta loca ad nostram cameram pertinentia in villis supra nominatis iacentia ... quicquid sibi libeat modis omnibus in usum episcopatus inde faciendi). – Guntharius canc. ad vicem Erchanbaldi archicap.; geschrieben von Ba. III auf einem von ihm selbst durch Vorausfertigung des Monogramms hergerichteten Blankett; M.; SI. 2; „Noverit omnium nostri.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 95 zit.; MG. DD. 3, 276 no. 239.

Böhmer 1078 zu 1011 Nov. 1; Stumpf 1566 zu 1012 Nov. 1; Guttenberg 98.

Kommentar

Zur Abhängigkeit der DDH. II. 239–241 (Regg. 1752–1754) untereinander vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 239, und zur Datierung NA. 22 (1897) 173 ff. – Enninchouun = Engkofen (Kr. Vilsbiburg, Niederbayern), Luzzilunchirichun = Loitzenkirchen (ebenda), Geigingun = Geiging (ebenda), Pah = Bach (ebenda), Phistarheim = Pfistersham (ebenda), Satalarun = Frauensattling (ebenda), Punnaha = (wüst), Tuntunispah = Ober- u. Untertinsbach (ebenda), Hasalpah = Haselbach (ebenda), Zigiriuti = Reit (Gemeinde Eberspoint, ebenda), Chiristeti = Kirchstetten (ebenda). – Über den Gau und die Wiederkehr zweier Ortsnamen in DH. II. 241 (Reg. 1754) vgl. Riezler, Geschichte Bayerns 1/2 (1927 2) 519 Anm. 3; Guttenberg l. c. vermutet, daß es sich hier um eingezogenes bayerisches Herzogsgut handelt, welches 1009 durch die Absetzung Heinrichs V. frei geworden war.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1752, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1011-00-00_2_0_2_4_1_470_1752
(Abgerufen am 30.05.2017).