Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 448 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Domkapitel von Magdeburg für die Aufnahme in dessen Brüderschaft die Höfe Hiddeshuson (?) mit der Mark, ferner Heristi (?) und Desingerode (Kr. Duderstadt, Niedersachsen) mit allem Zubehör und gewährt dem derzeitigen Propst Duodecho und seinen Nachfolgern über diese Besitzungen das freie Verfügungsrecht zum Nutzen des Kapitels (qualiter nos ... monasterio Magedeburgensi in honore domini nostri Iesu Christi et sancti Petri apostolorum principis nec non et sanctorum martyrum Mauricii, Innocentii consecrato ad usum fratrum, ... et pro fraternitate, qua in eorum prebendam et perpetuam orationem suscepti sumus, tres iuris nostri cortes, quae vocantur Hiddeshuson cum tota marca et Heristi, Dasingarod, videlicet cum omnibus suis pertinentiis ... donamus, eo videlicet rationis tenore ut prepositus Duodecho, qui nunc prefato monasterio preesse videtur, eique succedentes prepositi de eisdem villis suisque utilitatibus ad usum tamen monasterii et canonicorum inibi deo servientium dehinc liberam habeant potestatem quicquid eis placuerit faciendi). – Guntherius canc. vice Uuilligisi archicap.; mit Benutzung von DO. I. 165 verfaßt und geschrieben von GA; M.; SI. D.; „Si ecclesias dei.”

Überlieferung/Literatur

verschollen, früher Landeshauptarchiv Magdeburg.

Höfer, Zeitschrift 2, 146 no. 37; MG. DD. 3, 260 no. 224; Israel-Möllenberg, UB. d. Erzstiftes Magdeburg 1, 178 no. 126; alle aus dem verlorenen Original.

Dobenecker 624; Stumpf 1541.

Kommentar

Zur umstrittenen Identifizierung der Ortsnamen Hiddeshuson und Heristi vgl. Israel-Möllenberg l. c. 24 no. 17 Anm. 3. – Diese drei Höfe hatte Otto I. durch DO. I. 152 von seinem Vasallen Billing eingetauscht und mit anderen Besitzungen durch DO. I. 165 an das Magdeburger Moritzkloster geschenkt. Da nach DO. I. 329 der Tausch mit Billung rückgängig gemacht wurde, Heinrich II. aber diese Höfe als nostri iuris cortes bezeichnet, müssen diese zu einem nicht näher feststellbaren Zeitpunkt wieder in königlichen Besitz übergegangen sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1737, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1010-11-02_1_0_2_4_1_448_1737
(Abgerufen am 27.03.2017).