Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 442 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg auf Bitten und mit Zustimmung der Königin Kunigunde den Ort Obertheres (Unterfranken, Kr. Haßfurt), früher Sintherishusun genannt, im Volkfeldgau in der Grafschaft des Grafen Thietmar mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia ... consensu et petitione nobis dilectissimę coniugis Cunigundae videlicet reginae quoddam predium, quod a modernis Tareisa ab antiquioribus vero Sintherishusûn est nuncupatum, in pago Volcfelt et in comitatu Tietmari comitis situm ad ... episcopalem sedem Bauenberc ... donamus ..., precipientes ut in deo dilectus nobis sepe dictae sedis Eberhardus primus episcopus liberam dehinc habeat potestatem suique successores idem supra dictum predium cum omnibus suis appendiciis tenendi possidendi seu quicquid sibi libeat modis omnibus in usum episcopatus inde faciendi). – Guntherius canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von GA nach einer der älteren, aber nicht eindeutig feststellbaren Bamberger Urkunden; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 93 unvollständig aus A; MG. DD. 3, 255 no. 219.

Böhmer 1064; Stumpf 1535; Guttenberg 93.

Kommentar

Zur Datierung vgl. NA. 22 (1897) 168. – Zur Herkunft des Gutes, das aus der Babenberger Güterkonfiskation stammt, und zu seiner weiteren Verwendung vgl. Guttenberg l. c. no. 1, 3, 4 und Germ. Pont. III/3, 219.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1732, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1010-06-01_1_0_2_4_1_442_1732
(Abgerufen am 27.03.2017).