Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 417 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg auf Intervention und mit Zustimmung der Königin Kunigunde die Orte Velden (Mittelfranken, Kr. Hersbruck), Auerbach (Oberpfalz, Kr. Eschenbach) und Kemnath (Oberpfalz) im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos peticione et consensu dilectissimę coniugis nostrae Kunigundę videlicet reginę nostrae quedam proprietatis loca Velda, Runbach, Keminata dicta in pago Nordgouuue et in comitatu Heinrici comitis sita ad eandem supra dictam episcopalem sedem una cum ... servis et ancillis de quocumque alio nostri iuris loco oriundis et inibi modo habitantibus ... donamus). – Guntharius canc. vice Uuilligisi archicap.; von Ba. I nach DH. II. 152 (Reg. 1658) mit einigen Abänderungen geschrieben auf einem von ihm durch Eintragung des Monogramms hergerichteten Blankett; M.; SI. 2; „Saluberrimus igitur sacri.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Geschichts- und rechtsverlässiger Unterricht 129 zit. zu 1008; MG. DD. 3, 237 no. 203.

Böhmer 1040; Stumpf 1501, beide zu 1008; Guttenberg 88.

Kommentar

Zur uneinheitlichen Datierung vgl. NA. 22 (1897) 149 ff., 167. – Zu den Ortsnamen vgl. Guttenberg l. c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1714, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1009-07-06_4_0_2_4_1_417_1714
(Abgerufen am 25.04.2017).