Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 412 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht der erzbischöflichen Kirche von Magdeburg für ihre Besitzungen in Thüringen und anderen Landschaften den Königsbann, er bestimmt, daß der Vogt der Kirche ohne Beeinträchtigung durch den Grafen Gericht halten soll und gewährt für den Fall von Rechtsbrüchen des Kirchenvogtes das Recht der Reklamation an das Hofgericht (qualiter nos ... Magedeburgensi aecclesiae in honore sancti Mauricii martyris constructae ac dedicatae et suo pastori Dagenoni videlicet archiepiscopo eiusque successoribus nostrum regalem bannum super omnes eiusdem episcopii proprietates in Duringia seu in ceteris quibuscumque regionibus sitas ... largimur, ea quoque ratione ut, omnium comitum contradictione remota, prescriptae aecclesiae advocatus inibi placitum ad leges et iusticias faciendas habeat. Et si, quod absit, isdem advocatus aliquid ibi iniuste aut presumptuose contra legem fecerit, in nostro palatino colloquio id deducatur ibique iusto examine diffiniatur). – Guntherius canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von EC; M.; SI. 2; „Si ecclesiarum dei.”

Überlieferung/Literatur

verschollen, früher im Landeshauptarchiv Magdeburg.

Höfer, Zeitschr. 1, 159 no. 7: MG. DD. 3, 233 no. 199; Israel-Möllenberg, UB. d. Erzstiftes Magdeburg 7, 175 no. 124, alle aus dem verlorenen Original.

Dobenecker 620; Stumpf 1521.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 199 wurden frühere Bann- und Immunitätsprivilegien (DO. II. 29, DO. III. 10) nicht benutzt; die Formulierung des Reklamationsrechtes zeigt nach Stengel, Immunitätspriv. 574 Anm. 3 Anklage an das ludowizianische Formular.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1710, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1009-06-09_1_0_2_4_1_412_1710
(Abgerufen am 24.01.2017).