Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 408 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Groß Gerau (Darmstadt/Hessen) mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... quendam nostri iuris locum Geraha dictum in pago dicto et in comitatu comitis situm ... donamus ... Precipimus igitur, ut nobis in deo dilectus Eberhardus eiusdem sedis primus episcopus eiusque successores liberam dehinc habeant potestatem de supra dicto loco Geraha nominato ... quicquid sibi libet modis omnibus in usum episcopatus faciendi). – Guntherius canc. vice Uuilligisi; geschrieben von GA auf Grund einer verlorenen Vorlage, die von Ba. II in Anlehnung an die Gründungsurkunden verfaßt wurde; M.; SI. 2; „Noverit omnium Christi.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Mon. Boica 28a, 395 no. 250 aus A zu 1008; MG. DD. 3, 231 no. 197.

Stumpf 1518; Guttenberg 83.

Kommentar

Über die verlorene Vorlage, die unvollständige Datierung und die Einreihung der Urkunde zu 1009 vgl. NA. 22 (1897) 142 und 155 Anm. 2. – Gerau ging nicht in Bamberger Besitz über, sondern kam durch DH. II. 267 (Reg. 1784) im Zuge eines Gütertausches an das Bistum Würzburg; vgl. DH. II. 11 (Reg. 1498).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1707, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1009-06-01_1_0_2_4_1_408_1707
(Abgerufen am 24.04.2017).