Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 386 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht der bischöflichen Kirche von Basel auf Bitten des Bischofs Adalbero den Wildbann über einen Wald innerhalb angeführter Grenzen (im Breisgau) zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums und unter Zustimmung der von dieser Verleihung betroffenen Besitzer jener Gegend (qualiter nos interventu atque peticione Adalberonis Basiliensis episcopi sibi sueque ecclesie in honore sancte Marie constructe ac dedicate bannum nostrum bestiarum super illas silvas hiis terminis ac finibus succinctas: a villa Togingun usque ad villam Ofhusen et ad Adelenhusun et inde Worin, inde vero usque ad Harderen et inde ad Zaringen et inde ad Gondaluingen et inde ad Wersteten et de illo loco ad Thiermondingen, inde vero ad Ruthtin ac postea ad Beszcingen et inde per ascensum Treisame fluminis usque ad locum, ubi Ramesaha fluvius intrat in Treisma, et inde per ascensum Ramesahae usque ad prescriptam villam Togingnun – secundum collaudationem cumprovincialium inibi predia habencium ... concedimus ..., ea videlicet racione ut predictus Adalbero episcopus suique successores de prenominato banno et eius utilitatibus dehinc liberam habeant potestatem quicquid eis placuerit faciendi). – Verfaßt von EC; „Si ecclesias dei.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift aus dem Anfang des 14. Jh. im Chartul. Basiliense f. 27 im Staatsarchiv zu Bern.

Wurstissen, Bassler Chronik 96 zit.; MG. DD. 3, 222 no. 188; Hefele, Freiburger UB. 1, 2 no. 4 Auszug, noch unvollständig datiert.

Hidber 1225 zu Sept. 12; Böhmer 1046; Stumpf 1509.

Kommentar

Das in der Diplomata-Ausgabe fehlende Tagesdatum des DH. II. 188 wurde nach Bresslaus Nachtrag (MG. DD. 4, 429) nach dem Archivinventar des Bistums Basel aus dem Anfang des 16. Jh. f. 8' ergänzt. – Zur Sache und zur Grenzbeschreibung vgl. Ranzi, Königsgut u. Königsforst 149 f. und Thimme AUF. 2 (1909) 138, 144.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1695, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1008-09-30_1_0_2_4_1_386_1695
(Abgerufen am 17.10.2017).