Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 385 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht auf Intervention des Erzbischofs Heribert von Köln dem Bischof Balderich von Lüttich sowie einem Grafen Balderich innerhalb angeführter Grenzen im Waverwald in der Grafschaft Antwerpen des Grafen Gozelo den Wildbann über ihren eigenen Waldbesitz und gewährt das freie Verfügungsrecht darüber (qualiter nos interventu atque petitione Heriberti Coloniensis archiepiscopi bannum nostrum bestiarum Balderico sancte Leodicensis accclesiae presuli nec non Balderico comiti super eorum proprias silvas, quae sunt inter illa duo flumina quae ambo Nitae vocantur et tercium quod Thila nominatur sitae, et quae pertinent ad illas villas Heiste et Heinsteti ac Badfrido nec non Machlines nominatas, quod tamen totum Wauerwald appellatur, in comitatu vero Gotizonis comitis qui Antwerf dicitur situm, ... concedimus ..., ea videlicet racione ut prescripti Balderici de prenominato banno ... liberam habeant quicquid sibi placuerit potestatem faciendi). – Eberhardus canc. vice Willigisi archicap.; verfaßt und geschrieben von EC; M.; SI. 2; „Notum sit omnibua.”

Überlieferung/Literatur

Lille Archives du Nord.

Chapeaville, Gesta pontif. Tungrensium 1, 225 aus dem jetzt nicht mehr auffindbaren Liber primus privil.I; MG. DD. 3, 221 no. 186.

Böhmer 1045; Stumpf 1508.

Kommentar

Zur Markgrafschaft Antwerpen vgl. H. Franz-Reinhold in Rhein. Vierteljahrsblätter 10 (1940) 253 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1694, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1008-09-12_1_0_2_4_1_385_1694
(Abgerufen am 30.03.2017).