Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 380 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt seiner Gemahlin Kunigunde auf deren Bitten den Hof Kassel im Hessengau in der Grafschaft des Grafen Friedrich mit allem Zubehör und zu freiem Eigen (qualiter nos interventu atque peticione dilectissimae coniugis nostrae Cunigundae videlicet reginę sibi quandam nostrae proprietatis cortem Cassellam dictam, sitam in pago Hessia in comitatu vero Friderici comitis, cum omnibus eius pertinentiis ... concedimus ... ea videlicet ratione ut pręscripta Cunigunda dilectissima contectalis nostra de pręnominata corte ... dehinc liberam habeat potestatem ... quicquid sibi libitum fuerit faciendi ... 〈Hęc vero contectalis nostra sanctimoniales adunavit in Chouphungia ibique vitale lignum dominicę crucis collocavit eandemque sanctissimam crucem dotavit cum prędicta corte Cassala et cęteris, quac sui iuris erant in Hassia.〉). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; interpolierte Nachzeichnung eines von EC verfaßten und mundierten Originaldiploms aus dem 12. Jh., die aber auch die Schrift jenes Notars nachahmt, der in den Jahren 1018 und 1019 mehrere Urkunden für Kaufungen geschrieben hat; M.; SI. D.; „Noscat omnium fidelium.”

Überlieferung/Literatur

Angebl. Marburg Staatsarchiv (A).

Schmincke, Beschreibung von Cassel, Beyl. 3 no. 2 aus A; MG. DD. 3, 216 no. 182.

Böhmer 1036; Stumpf 1496.

Kommentar

Der Zweck der in Kaufungen hergestellten Nachzeichnung war nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 182 die Interpolation des Passus bezüglich der Weitervergabung des Hofes durch die Königin an ihre Gründung Kaufungen; der übrige Text ist einwandfrei.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1690, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1008-05-24_1_0_2_4_1_380_1690
(Abgerufen am 26.05.2017).