Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 375 von insgesamt 1024.

Heinrich vollzieht mit dem Erzbischof Willigis von Mainz einen Tausch und gibt an das in Mainz gelegene Kollegiatstift St. Stephan seinen Besitz zu Dillich (Kr. Fritzlar-Homberg, Kassel/Hessen) im Vernegau in der Grafschaft des Grafen Friedrich mit allem Zubehör und erhält durch den Vogt dieser Kirche, den Grafen Ezzo, für das Bistum Bamberg den Hof Büchenbach (Kr. Schwabach, Mittelfranken) im Rangau in der Grafschaft des Grafen Adalhart mit allem Zubehör (qualiter inter nos et Willigisum Mogontinae sedis archiepiscopum communi unanimitate convenit quoddam facere concambium nostro usui congruum, eo videlicet pacto ut nos aecclesiae sancti Stephani protomartiris infra murum Mogontinae civitatis constructae in stipendiarium et annonam fratribus deo ibidem servientibus omne predium, quod nos habuimus in loco Thielleichi dicto, et quicquid ad illam curtem pertinet in pago Phirnihgouue in comitatu Friderici comitis, per kartam nostram pro tali commutatione traderemus, quatinus nos per advocatum ipsius aecclesiae Ezzonem comitem curtem Buochinebahc nominatam cum omnibus eius pertinentiis in pago Rangouue in comitatu Adalharti comitis iacentem ad aecclesiam sancti Petri principis apostolorum sanctique Georii martiris Christi Babenberge constructam in proprium susciperemus. Unde pro commutatione superius nominata idem predium Thielliche ... aecclesiae sancti Stephani ... cum omni integritate donavimus). – Eberhardus episcop. et canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von einem Mainzer Kleriker; vgl. dazu die Bemerkungen zu Reg. 1686; M.; SI. 2; „Omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Darmstadt Staatsarchiv (A).

Ioannis, SS. Mogunt. 2, 617 aus A; MG. DD. 3, 211 no. 177 = Stimming, Mainzer UB. 7, 149 no. 245.

Böhmer 1034; Stumpf 1492.

Kommentar

Vgl. die Bemerkungen zu Reg. 1686. – Die Notiz der Anm. Hildesheim. zu 1008 (SS. schol.), der König habe Pfingsten (16. Mai) in Köln gefeiert, muß auf einem Irrtum beruhen, denn die Strecke Tribur (Reg. 1684) – Köln–Mainz konnte unmöglich in den Tagen vom 11.–18. Mai bewältigt werden; vgl. dazu NA. 22 (1897) 176 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1685, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1008-05-18_1_0_2_4_1_375_1685
(Abgerufen am 20.01.2017).