Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 372 von insgesamt 1024.

Bischof Heinrich von Würzburg tritt auf Bitten König Heinrichs und mit Zustimmung seiner Geistlichkeit, der Vasallen sowie des Volkes dem König den in seiner Diözese gelegenen Ort Bamberg mit dem Regnitzgau – mit Ausnahme der drei Pfarren Wachenroth, Lonnerstadt und Mühlhausen (alle im Kr. Höchstadt, Oberfranken) – ab und vom Volkfeldgau, in welchem der Ort Bamberg liegt, einen Teil innerhalb folgender Grenzen: Von Bamberg bis zum Flusse Aurach, von der Aurach in die Regnitz und diese flußabwärts bis zum Main, von dort bis zum Vierethbach und diesen aufwärts bis zur Quelle und von da die kürzeste Strecke zurück zur Aurach (qualiter gloriosissimus rex Heinricus ... Heinricum venerabilem Wirziburgensis ęcclesiae provisorem, quatinus quendam locum Babenberg nuncupatum cum pago qui Redenzegewi dicitur, quia ad suae dioceseos statum pertinere videbatur, de suo iure in suum ius id ad perficiendum transfunderet, studiose cepit flagitare. Qui, quoniam iustae atque rationabilis videbantur causae, eiusdem augustissimi atque invictissimi regis petitionibus acquiescens, cum communi cleri sui atque militum nec non totius populi consilio et consensu pręfatum locum cum prędicto pago, tribus parrochianis aeclesiis cum suis adiacentiis exceptis quarum haec nomina sunt: Wachenrǒd, Lonerstat, Mulinhusen, ... suae potestati tradidit, alterius autem pagi qui Volgfeld nominatur, in quo pręfatus locus situs est, partem eidem regi concessit, quantum est de Babenberg usque ad flumen Vraha, de Uraha in Ratenzam flumen et sic iuxta decursum eiusdem fluminis in Moin et inde ad rivulum Uihiritpahc, deinde ad caput eiusdem rivuli sicque qua citissime ac proxime perveniri potest ad Uraha. Signum Heinrici Wirziburgensis episcopi +. Hildelinus Wirziburgensis aecclesiae prępositus collaudando subscripsit. Fridini decanus subscripsit. Regenhardus presbyter subscripsit. + Azzo presbiter indignus subscripsi corde benignus. Regil presbyter subscrips. Dieto presbyter subscripsi. Gerrih presbyter subscrips. Engilhard presbyter subscrips. Albuuinus presbyter subscrips. Drusingus presbyter subscrips. Beringerus presbyter subscrips. Winizo presbyter subscrips. Luzo presbyter subscrips. Gozbertus presbyter subscrips. Diothalinus presbyter subscrips. Heribaldus presbyter collaudante assensumque prębente toto clero sanctae Wirziburgensis aeccelsiae subscrips. Albuuinis diaconus subscrips.).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Transsumpt im Originalprivileg Leos IX. von 1052 November 6 (Jaffé-L. 4283) Hauptstaatsarchiv München (B); Nachahmung einer Originalurkunde wohl aus der Mitte des 11. Jh. ebenda (C).

In der Gestalt von B: Unvollständig in Adalberti Vita Heinrici II. cap. 18 (SS. 4, 802); in der Gestalt von C: Adalberti Vita Heinrici II. (MG. SS. 4, 797) mit Varianten aus späteren Drucken; MG. DD. 3, 207 no. 174 a aus BC.

Stumpf 1489 a; Guttenberg 77.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 174 a ist C eine formale Fälschung, die nach einer verlorenen, vielleicht von EC konzipierten Originalurkunde des Bischofs Heinrich von Würzburg angefertigt worden sein dürfte und an der sich das echte oder unechte durchgedrückte Siegel des Bischofs befindet. Der wahrscheinliche Grund für die Anfertigung dieser Fälschung war die hinter der Datierung erfolgte Hinzufügung des folgenden, in B und DH. II. 174 (Reg. 1681) fehlenden Zusatzes über Würzburger Zehntrechte auf Bamberger Gebiet: pręsente serenissimo rege Heinrico, ea conditione ut decimam in novalibus iam incisis et ad mansos mensuratis cum veteri decima non commutuata Wirziburgensis aecclesia retineat, in novalibus vero posthinc excolendis decimam Babenbergensis aecclesia possideat cum termino commutuato. Mittels dieser Fälschung scheinen nach Bresslau l. c. im Jahre 1058 auf einer Bamberger Diözesansynode Würzburger Ansprüche auf Novalzehnten auf Bamberger Gebiet abgewiesen worden zu sein; vgl. dazu auch Guttenberg l. c. no. 312.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1682, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1008-05-07_2_0_2_4_1_372_1682
(Abgerufen am 28.03.2017).