Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 363 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt dem Nonnenkloster Kitzingen, das er mit Zustimmung der Fürsten dem Bistum Bamberg geschenkt hatte, das Recht der Fischerei in einem Gebiet beiderseits des Mains innerhalb angeführter Grenzen (quia, cum nos nostri quandam iuris abbaciam Kizzingen dictam ex consilio et consensu principum Romanorum in episcopalem sedem Babenberg ... donavimus atque proprietavimus, regali banno sanccivimus et signatis litteris confirmavimus, ut Kizzingensium congregacio dominarum piscacionum suarum usus et potestates, sicut prius, inviolabiliter semper haberet. Hoc etiam determinante exclusimus, ut, si quis beneficiarius in villis fieret, que in margine piscacionum predicte congregacionis site sunt, nullo modo se de passcuis predictarum piscacionum intromittere presumeret. Preterea fines piscacionum sic discrevimus, ut ex una parte Mogi ab amne qui dicitur Swarzaha usque ad riwum qui dicitur Dihenbach et ex altera parte Mogi a villa que vocatur Chellere usque ad vallem Sulzevelt nemo preter abbatissam piscandi potestatem haberet, nisi qui piscandi licenciam ab ipsa inpetraret). – Die Fälschung, die auf keine echte Urkunde Heinrichs II. für Kitzingen zurückgeht, wurde gegen Ende des 12. Jh. mit Hilfe des DH. II. 165, aus dem auch das Protokoll stammt, angefertigt; vgl. dazu NA. 22 (1897) 166 Anm. 2; zum gefälschten Siegel vgl. Bresslau, Urkundenlehre 2, 622; „Noverit omnium nostri.”

Überlieferung/Literatur

Angebl. München Hauptstaatsarchiv (A).

Jäger, Geschichte des Frankenlandes 3, 308 no. 2 aus A; MG. DD. 3, 662 no. 515.

Böhmer 1027; Stumpf 1484; Guttenberg 56.

Kommentar

Zur Grenzbeschreibung und zu den Ortsnamen vgl. Guttenberg l. c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1677, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-11-01_27_0_2_4_1_363_1677
(Abgerufen am 06.12.2016).