Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 354 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg die Abtei Haselbach mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos nostrae quandam proprietatis abbatiam in loco Haselbach in pago vero et in comitatu comitis sitam ad eandem supra dictam episcopalem sedem ... donavimus). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von ED vielleicht unter Benutzung des DH. II. 150 (Reg. 1656); M.; SI. 2; „Sacris igitur sacri.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 69 zit. aus A; MG. DD. 3, 192 no. 162.

Böhmer 1004; Stumpf 1461; Guttenberg 61.

Kommentar

Auf die Nachtragung des Gau- und Grafennamens wurde vergessen. – Nach Germ. Pont. II/3, 26 ist die Identifizierung des Ortsnamens noch nicht gelungen; die Gleichsetzung von Haselbach mit Haslach (b. Freiburg i. Br.) bleibt somit hypothetisch; vgl. auch Th. Mayer, Das schwäbische Herzogtum und der Hohentwiel 107 (Hohentwiel. Bilder aus der Geschichte des Berges, 1957).

Nachträge (1)

Nachtrag von Reinhard H. Seitz, eingereicht am 25.11.2014.

auf die Nachtragung des Gau- und Grafennamens wurde keineswegs 'vergessen', vielmehr deutet das Fehlen beider Angaben darauf hin, dass der geschenkte Ort im unmittelbaren Herrschaftsbereich von König Heinrich II. lag, in dem es keines Grafen bedurfte. Dies deutet darauf hin, dass es sich bei dem geschenkten Ort Haselbach um Haselbach, damals 'Amt' Neuburg a. d. Donau, heute LK Neuburg-Schrobenhausen, handelt, wo Heinrich II. bereits 1002 eine vereinzelte Urkunde (RI II,4 n. 1511) ausstellte. Vgl. Reinhard H. Seitz, Zur Lokalisierung der im Jahre 1007 von König Heinrich II. an Bamberg geschenkten abbatia in loco Haselbach, in: Jahrbuch / Verein für Augsburger Bistumsgeschichte 48 (2014), S. [137] - 147.

Ähnliches gilt auch für die Schenkungsurkunde RI II,4 n. 1669.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1668, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-11-01_18_0_2_4_1_354_1668
(Abgerufen am 22.07.2017).