Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 349 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg seine teils von seiner Mutter ererbten und teils von der Rilint empfangenen Besitzungen zu Reichenhall (Oberbayern) im Salzburggau in der Grafschaft des Grafen Thimo mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos talia bona atque predia, qualia beatae memoriae mater nostra in loco Halla dicto et in pago Salzburcgouui in comitatu vero Thiemonis comitis visa est proxime vivens possedisse, insuper et talia, qualia in nuper dictis locis nobis proprietavit domna Rilint, ad eandem episcopalem sedem Babenberc dictam una cum ... patellarum locis, quae vulgariter pfansteti vocantur ... donamus). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von Ba. I unmittelbar nach DH. II. 148 (Reg. 1654) auf einem wie für DH. II. 155 (Reg. 1661) hergerichteten Blankett; M.; SI. 2; „Saluberrimis igitur sacri.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Ussermann, Ep. Bamb., proleg. 30 zit.; MG. DD. 3, 186 no. 157.

Böhmer 1019; Stumpf 1476; Guttenberg 45.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 157 steht die durch DO. I. 431 erfolgte Schenkung der Saline in Reichenhall an Heinrichs Großmutter Judith in keiner Beziehung zur Schenkung an Bamberg.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1663, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-11-01_13_0_2_4_1_349_1663
(Abgerufen am 21.07.2017).