Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 330 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht der bischöflichen Kirche zu Cambrai auf Intervention des Erzbischofs Heribert von Köln die Grafschaft Cambrai zur freien Verfügungsgewalt des Bischofs Erlwin und seiner Nachfolger mit dem Rechte, den Grafen zu ernennen und Gericht zu halten (qualiter nos tam animae nostrae consultu quam venerabilis Heriberti archiepiscopi Coloniensis interventu Chameracensi ęclesiae in honore sanctae Mariae constructae comitatum Chameracensem hac nostra auctoritatis preceptali pagina ... in proprium donavimus, precipientes igitur, ut prelibate sedis venerabilis Eraluuinus episcopus suique successores liberam dehinc habeant potestatem eundem comitatum in usum aecclesiae supra dictae tenendi, comitem eligendi, pannos habendi seu quicquid sibi libeat modis omnibus faciendi). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; bis auf den von Ba. I stammenden Anfang der ersten Zeile verfaßt und geschrieben von ED; M.; SI. 2; „Omnibus sanctae dei.”

Überlieferung/Literatur

Lille Archives du Nord (A).

Chron. Camerac. ed. Colvener 495 aus A; MG. DD. 3, 168 no. 142.

Böhmer 999; Stumpf 1455.

Kommentar

Nach den Gesta episc. Cameracens. I, 115 (SS. 7, 452) war Bischof Erlwin von Cambrai vor Graf Balduin IV. von Flandern zu König Heinrich geflohen; zur Stellung des Bistums Cambrai vgl. Th. Schieffer DA. 1 (1937) 326 ff. und zum Flandernfeldzug Heinrichs H. vgl. Regg. 1644 a–c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1645, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-10-22_1_0_2_4_1_330_1645
(Abgerufen am 24.01.2017).