Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 319 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Grafen Ascwin auf Intervention der Königin Kunigunde sein Gut Ering (Kr. Pfarrkirchen, Niederbayern) im Rottgau in der Grafschaft des Grafen Gerold mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht (qualiter nos interventu dilectissimae contectalis nostrae Cunigundae videlicet reginae quoddam nostri iuris predium Eringa dictum in pago Rôtgǒuue et in comitatu Geroldi comitis situm cum omnibus eius pertinentiis ... Ascuuino comiti nostroque fideli ... in eius ius atque dominium donantes proprietavimus, eo videlicet tenore ut prefatus comes Ascuuinus liberam dehinc habeat potestatem idem predium tenendi possidendi donandi seu quicquid sibi libeat modis omnibus inde faciendi). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von ED; M.; SI. 2; „Omnibus sanctae dei.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 59 unvollständig aus A mit idus maii; MG. DD. 3, 164 no. 138.

Böhmer 996; Stumpf 1451; Guttenberg 24.

Kommentar

Das Diplom kam in das bischöfl. bambergische Archiv, als 1009 der Ort Ering durch DH. II. 208 (Reg. 1720) an St. Stephan in Bamberg geschenkt wurde.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1641, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-05-13_1_0_2_4_1_319_1641
(Abgerufen am 20.01.2017).