Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 311 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Bergen die einstige Besitzung des Grafen Ernst in Dollnstein (Kr. Eichstätt, Mittelfranken) im Schwabfeldgau in der Grafschaft des Grafen Werinhar mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters und verleiht der Äbtissin das Recht, den Vogt für dieses Gut selbst einzusetzen (qualiter nos ... sanctae Barigensiensis aecclesiae sororibus sub sancti Benedicti regula degentibus quoddam nostri iuris predium taliter donantes proprietamus in augmentum stipendiorum, qualiter Ernust comes visus est possedisse id ipsum, Tollunstein dictum in pago Sualeueldun situm et in comitatu Werinhari comitis, cum omnibus eiusdem predii adherentibus ... Precipientes ... quatinus ... abbatissa ... liberam dehinc habeat potestatem ante dictum predium tenendi possidendi colendi aedificandi advocatum superponendi seu quicquid sibi libeat modis omnibus ad usum sanctimonialium in prelibata Bargensi aecclesia deo monachice servientium faciendi). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von ED; M.; SI. 2; „Si acclesias dei.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Brusch, Chronol. 97' zit.; MG. DD. 3, 157 no. 131.

Böhmer 989; Stumpf 1443.

Kommentar

Das Kloster kam mit DH. II. 164 (Reg. 1670) an das Bistum Bamberg.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 07.11.2012.

Lit.: A. Margraf, Heinrich II. und seine Schenkung des Guts "Tollunstein" an das Kloster Bergen, in: 1000 Jahre Dollnstein, Dollnstein 2007, S. 13-21.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1633, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-04-15_1_0_2_4_1_311_1633
(Abgerufen am 27.05.2017).