Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 307 von insgesamt 1024.

Im Königsgericht, das unter Vorsitz Heinrichs in Neuburg (a. d. Donau) stattfindet (Beisitzer: die Bischöfe Bruno von Augsburg, Werner von Straßburg, Lampert von Konstanz, Udalrich von Chur, Udalrich von Trient, die Äbte Odilo von Cluny, Liuzo von Leno, Hugo von Farfa, Bonus von S. Apollinare in Classe bei Ravenna, Giselbert von Siena, Johannes von Lucca, Atto von Amorbach, die Grafen Hildebrand, Rainer, Arding, Wido, Petrus von Traversaro, der Priester Ingezo als Gesandter des Bischofs von Arezzo sowie der Gesandte des Bischofs von Siena und andere), erscheinen die Äbte Winizo von S. Salvatore di Monte Amiata und Boso von S. Antimo und erheben Klage gegen den Bischof Ariald von Chiusi, der ihre Kirchen in seiner Diözese nicht weihen wollte. Der Beklagte wurde vorgeladen und verteidigt sich damit, daß die beiden Äbte ihm und seinen Kanonikern die Zehnten ihrer Klöster vorenthalten haben. Auf die Frage des Königs, ob die Äbte ihre Ansprüche urkundlich belegen können, weisen diese Urkunden Karls d. Gr. sowie seiner Nachfolger und der Bischöfe von Chiusi vor, auf Grund derer im Gericht festgestellt wird, daß die beiden Klöster seit ihrer Gründung die strittigen Zehnten besessen haben. Der König bestätigt das Urteil und weist die Ansprüche des Bischofs ab (Heinrichus rex in caminata sua in castello haereditatis suae quod dicitur Nouumburgum, in presentia episcoporum Brunonis scilicet fratris sui Augustanae civitatis episcopi et Wizelini civitatis Argentinae et Lamperti Constantiensis et Odelrici Curiensis et iterum Odelrici Trientini et in presentia abbatum domni Odilonis Cluniacensis, Liuzonis Leonensis, Ugonis Farfensis, Boni Rauennatis, Giselberti Senensis, Iohannis Lucani, Attonis Amorbacensis nec non in presentia comitum Ildebrandi et Rainerii et Ardingi, Uuidonis, Petri Trauersarii et nuntii Aretinensis episcopi Ingezo presbiter nominati et nuntii episcopi Senensis aliorumque bonorum christianorum, lamentati sunt ante ipsum regem Heinrichum Uuinizo abbas domini Salvatoris de monte Amiate nec non et Boso abbas sancti Antimi, quod nullo racionabili ordine rogare aut invitare possent Arialdum Clusinum episcopum de consecratione ecclesiarum suarum in parrochia sui episcopii manentium. Audiens autem idem domnus rex Heinrichus huiusmodi lamentationem, nuncio confestim directo, vocari ad se precepit eundem episcopum. Erat namque in eodem castello. Cum autem veniret et rex, cur ecclesias parrochiae suae benedicere et consecrare nollet, studiose interrogaret, respondit, quia abbates supra scripti decimas in abbaciis suis sibi suisque canonicis contradicerent. Tunc rex interrogavit abbates ipsos, si aliquam auctoritatem haberent, unde eorum monasteria decimas illas ad suam partem defendere et vendicare potuissent. Tunc ostendentibus illis antiquissima monasterii scripta, repertum est et probatum per testimonium circum astantium, quoniam ab inicio monasterii et temporibus domni regis Karoli magni et omnium suorum sucessorum abbates et monachi decimas illas habuerunt et omnes antecessores episcopi Arialdi cum omni pace habere eos permiserunt. Et quia omnes hoc semper stabile debere esse laudaverunt, idem domnus rex Heinrichus laudavit et confirmavit et episcopum contentum et tacitum esse fecit). – Gleichzeitige, private Aufzeichnung ohne Beglaubigung und rechtliche Beweiskraft (vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 129); geschrieben von jenem unbekannten, wohl zum Gefolge des Abtes von Montamiata gehörigen italienischen Kleriker, der auch DH. II. 130 (Reg. 1632) mit Ausnahme des Eschatokolls mundiert hat; im Stil Anklänge an Gerichtsurkunden romagnolischen Formulars.

Überlieferung/Literatur

Aufzeichnung aus dem Jahre 1007 im Archivio di Stato Siena (A).

Ughelli, Italia sacra ed. I. 3, 716 aus A; MG. DD. 3, 155 no. 129 = Manaresi, I placiti del „Regnum Italiae” 2, 495 no. 271 (FSI 96/2, 1958).

Böhmer 986 zu 1006 Aug. 2; Stumpf 1441; Hübner, Gerichtsurkunden 1167 (ZRG. germ. Abt. 14, 1893, 129).

Kommentar

Im Zusammenhang mit diesen Zehentstreitigkeiten steht ein Brief des Abtes Winizo an den Grafen Hildebrand; vgl. dazu P. S. Leicht, Leggi e capitolari in una querimonia amiatina dell'anno 1005–6, in Bollettino Senese di stor. pat. 14 (1907) 536 ff. – Zur Gerichtsversammlung vgl. Jbb. Heinrichs II. 2, 5 ff. und zur Anwesenheit des Abtes Hugo v. Farfa dessen Exceptio relationum (SS. 11, 541 f. und FSI. 33, 66).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1631, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-04-02_1_0_2_4_1_307_1631
(Abgerufen am 20.09.2019).