Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 305 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Kloster Helmarshausen auf Intervention seines Bruders, des Bischofs Bruno von Augsburg, eine vom Priester Adilger ererbte Besitzung in Viculis (?) in der Grafschaft des Grafen Hermann mit allem Zubehör (qualiter nos interventu Brunonis dilectissimi Augustensis episcopi, fratris videlicet nostri ... totum predium cum familia utriusque sexus in eodem predio residente, quod hęreditario iure ab Adilgero beatę memorię presbitero nostre regali potestati successit, situm in Viculis in comitatu vero Hermanni comitis, cenobio et monasterio in honore sancti Petri apostolorum principis constructo ac dedicato in loco Helmwardeshusen nominato ... cum omnibus eius pertinentiis ... concedimus). – Euerhardus canc. vice Willigisi archiepiscopi; verfaßt und wahrscheinlich auch geschrieben von EC; M.; „Si ecclesias dei.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift im wiederaufgefundenen Helmarshauser Kopialbuch des 16. Jh. f. 14 im Staatsarchiv Marburg (C).

Wenck, Hess. Landesgesch. 2b, 42 no. 34 aus C = MG. DD. 3, 153 no. 127 mit Verbesserungen; Kehr NA. 49 (1932) 108 no. 5 verbesserter Neudruck nach C.

Böhmer 988; Stumpf 1439.

Kommentar

Kehr l. c. 97 f. möchte den Passus „et monasterio in honore sancti Petri apostolorum principis constructo ac dedicato” als Interpolation ansehen; zum wiederaufgetauchten Kopialbuch des Klosters und zum Ortsnamen vgl. Kehr l. c. 86 ff. und 108 unter no. 5.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1629, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-01-30_1_0_2_4_1_305_1629
(Abgerufen am 18.01.2017).