Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 300 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Domkapitel zu Speyer auf Intervention des Bischofs Walter von Speyer die vom Freigelassenen Lanzo ererbten Besitzungen in den Orten Gleisweiler, Hochstadt und Wollmesheim (Kr. Landau, Rheinl. Pfalz) im Speyergau in der Grafschaft des Grafen Wolfram mit allem Zubehör und gewährt dem Bischof von Speyer für diese Güter das freie Verfügungsrecht zum Nutzen des Domkapitels (qualiter nos ... pro venerabilis Uualtheri sanctae Spirensis aecclesiae episcopi pio interventu tale prędium, quale Lanzo manumissus tenuit atque possedit in nosque iudiciario iure hereditavit, eiusdem aecclesiae fratribus sanctae Mariae inibi servientibus hac pręceptali pagina in proprium donavimus, situm vero in pago Spirihgouue nuncupato et in comitatu Wolframi comitis, in villis autem Glizenuuilere et Hohenstat ac Wolmodesheim ... cum omnibus eiusdem prędii utilitatibus et appendiciis ... pręcipientes igitur, ut pręfatus Uualtherus venerabilis episcopus suique successores liberam dehinc habeant potestatem ... quicquid sibi libeat omnibus modis de eodem prędio ad usum fratrum faciendi). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von EB nach einem von ED verfaßten Konzept; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

Karlsruhe Generallandesarchiv.

Eysengrein, Chronologicarum rer. libri 177 zit.; MG. DD. 3, 150 no. 125.

Böhmer 980 zu 1006; Stumpf 1436.

Kommentar

Zum falschen Inkarnationsjahr vgl. NA. 20 (1895) 167; nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 125 wurde das ursprünglich wahrscheinlich für die bischöfliche Kirche von Speyer ausgestellte Diplom von EB durch Korrekturen in eine Schenkung zugunsten des Domkapitels umgewandelt. – Zum damals noch bestehenden Verfügungsrecht des Bischofs über die Güter seines Domkapitels vgl. Glasschröder in Zeitschrift f. d. Geschichte d. Oberrheins NF. 46 (1933) 482.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1626, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1007-01-01_2_0_2_4_1_300_1626
(Abgerufen am 26.04.2017).