Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 296 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt auf Intervention der Königin Kunigunde dem Erzbischof Hartwig von Salzburg aus Freundschaft das Gut Admont in der Grafschaft des Grafen Adalbero im Gau Ennstal mit Salzpfannen, Sudhäusern sowie mit allem Zubehör und bestimmt, daß dieser Besitz nach Hartwigs Tode dem St.-Peter-Stifte in Salzburg zufallen solle (qualiter nos, interveniente dilecta coniuge nostra Cunigunda videlicet regina, quoddam nostri iuris predium Adamunta dictum in comitatu Adalberonis comitis in pago Ensitala situm Iubensi aecclesiae, ubi sanctus Rǒdbertus corporaliter requiescit, pro ... amore Hartuici eiusdem aecclesiae pastoris per hoc regale testamentum donando firmamus, cum omnibus appendiciis ..., cum patellis scilicet patellarisque locis ..., eo videlicet tenore ut, dum predictus Hartuicus archiepiscopus vixerit, ad suum servicium habeat, post vero obitum suum ad usum fratrum in monasterio sancti Petri sub regula sancti Benedicti servientium succedat). – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von EC, der sich für den ersten Teil der Urkunde an das dem DH. II. 122 (Reg. 1623) zu Grunde liegende Konzept oder auch an dieses Diplom selbst als Diktatvorlage hielt; M.; SI. 2; „Si de terrestrium.”

Überlieferung/Literatur

Früher im Stiftsarchiv St. Peter Salzburg (A), seit 1946 verschollen.

Mezger, Hist. Salisburg. 304 zit. zu 1005; MG. DD. 3, 149 no. 123 aus A; Hauthaler-Martin, Salzburger UB. 2, 122 no. 68 aus A.

Faksimile: Bessel, Chron. Gotwic. 1, 229 fragm.

Böhmer 979 zu 1005; Stumpf 1434; Klaar, Herrschaft d. Eppensteiner in Kärnten 24 no. 24 (Archiv f. vaterländ. Geschichte u. Topographie 61, 1966).

Kommentar

Zum falschen Inkarnationsjahr vgl. NA. 20 (1895) 167. – Das Gut Admont kam nach Hartwigs Tode nicht an St. Peter, sondern wurde 1074 vom Salzburger Erzbischof Gebhard zur Gründung des Benediktinerstiftes Admont verwendet, vgl. dazu Hauthaler-Martin l. c. und J. Wichner in Mitteil. d. Ges. f. Salzburger Landeskunde 36 (1896) 135 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1624, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1006-12-07_2_0_2_4_1_296_1624
(Abgerufen am 21.10.2017).