Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 256 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt der erzbischöflichen Kirche von Magdeburg auf Bitten des Erzbischofs Tagino den von Otto III. geschenkten Ort Schieder (Kr. Detmold, Nordrhein-Westfalen) mit allem Zubehör in sieben namentlich genannten Gauen, mit einem Wald innerhalb angegebener Grenzen und verleiht für diesen Besitz die Immunität (qualiter iusta domni Taganonis petitione archiepiscopi Magadeburgensis ęclesię civitatem Scidere cum omnibus appendiciis suis in pagis Gesinegauuue, Uuetego, Thilethe, Limgauuue, Sarethuelth, Tietmelle, Lethgauuue sitis, foresti scilicet his tribus fluvialis: Hambrina, Nisa, Vvermana determinata et ceteris cuique loco necessariis, ... qui regie iam potestatis erant, a seniore et antecessore meo tertio Ottone eidem ęclesię concessam, ea videlicet ratione ut nullus dux, nullus comes, nulla persona, preter quam ipse archiepiscopus elegerit, quicquam iuditiarię potestatis in ea agere audeat, assensu nostro firmare velimus). – Bruno canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von BA, der sich aber nicht an die Vorurkunde DO. III. 245, sondern möglicherweise an ein Dep. Ottos III. für das Aachener St. Adalbertstift hielt; vgl. dazu Reg. 1598; M.; SI. 2; „Inter omnia, quę.”

Überlieferung/Literatur

verschollen, früher im Landeshauptarchiv Magdeburg.

Ludewig, Rel. 12, 358 no. 61 wohl aus dem Orig. mit XIII. kal. aug.; MG. DD. 3, 124 no. 100; Israel-Möllenberg, UB. d. Erzstiftes Magdeburg 1, 170 no. 122, beide aus dem verlorenen Orig.

Westf. UB. Suppl. 98 no. 603; Stumpf 1410, beide zu Juli 20.

Kommentar

Nach Bresslau NA. 20 (1895) 172 ist auf Grund des Itinerars wohl uneinheitliche Datierung anzunehmen: auf den Ausstellungsort wäre die Handlung zu beziehen, während die Vollziehung am 17. Juli auf der Reise von Paderborn nach Korvei oder vielleicht erst in Korvei erfolgt sein könnte. Der Angriff von Rieß in Hist. Vierteljahrschrift 14 (1911) 489 ff. auf den Begriff der Uneinheitlichkeit der Datierung (besonders in den Urkunden Heinrichs II.) wurde von Bloch ebenda 16 (1913) 1 ff. zurückgewiesen; zur Datierungszeile vgl. Reg. 1597. – Identifizierung der Gau- und Flußnamen bei Israel-Möllenberg l. c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1599, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1005-07-17_1_0_2_4_1_256_1599
(Abgerufen am 23.09.2017).