Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 255 von insgesamt 1024.

Heinrich überträgt nach dem Tode des Abtes Bernhar das Kloster Hersfeld, dem er Güter entzogen hatte, zur Reform an den Abt Godehard von Niederaltaich.

Überlieferung/Literatur

Ann. Quedl. irrtümlich zu 1004 (SS. 3, 79): Herolfesfeldense monasterium a rege, antiquo patrum iure destitutum, magnum patitur damnum, spoliatur bonis, orbatur filiis suis; Ann. Hildesheim. (SS. schol.); Lamperti Ann. Hersfeld. (SS. schol.); Wolfheri Vita Godehardi prior cap. 13, posterior cap. 7 (SS. 11, 177, 200); nach Necrol. Fuld. (SS. 13, 209) ist Bernhar am 16. Juli 1005 gestorben.

Kommentar

Zur Reform vgl. K. Hallinger, Gorze u. Cluny (Studia Anselmiana 22–23) 649 ff., ferner Lübeck ZRG. kan. Abt. 65 (1947) 293 f., Jbb. Heinrichs II. 1, 362 ff. und Holtzmann, Kaiserzeit 434 f. – Nach der Vita Godehardi posterior l. c. sollen sich die unzufriedenen Hersfelder Mönche bereits vor dem Tode des Abtes Bernhar vom König einen neuen Abt erbeten haben. Zum Bericht der Ann. Quedl. vgl. Holtzmann in Sachsen u. Anhalt 1 (1925) 112 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1598a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1005-07-16_1_0_2_4_1_255_1598a
(Abgerufen am 21.01.2017).