Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 254 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt mit Bat seiner Fürsten dem St.-Adalbert-Stift zu Aachen, das von Otto III. gegründet, aber nicht vollendet worden war, den Zehnten von allen königlichen Einkünften zu Walcheren (Niederlande, Insel der Prov. Zeeland), Goslar und Dortmund, ferner die Kapelle zu Ingelheim (Kr. Bingen/Rhein) und den Lousberg (bei Aachen) mit allen dazugehörigen, von Otto III. bereitgestellten Besitzungen (consilio quoque principum nostrorum ... decimam ex Uualacrę et Goslar et Trutmannię reditibus in omni re, que regalibus nunc usque subiacebat usibus, ad usum fratrum Aquisgrani in ecclesia sancti Adalberti habitantium concedimus concessumque in perpetuum esse volumus, capellam quoque in Ingilheim sitam, Luuesberg etiam cum omnibus, quę per preceptum senioris et antecessoris nostri tertii Ottonis illo concessa fuerant ... qui eundem locum incepit imperfectumque ad perficiendum nobis reliquit). – Bruno canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben nach einem verlorenen, 1805 aber noch vorhanden gewesenen Diplom Ottos III. von 997, das von BA verfaßt worden war und welches möglicherweise auch dem DH. II. 100 (Reg. 1599) als Vorlage diente; vgl. dazu Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 99, Bloch NA. 23 (1898) 145 ff. und B.-Uhlirz, Regg. Ottos III. no. 1239; M.; „In domo dei.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift des 12. Jh. im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf; Chartul. S. Adalberti Aquensis aus dem 13. Jh. f. 1' im Stadtarchiv Aachen; Extractum archivii S. Adalberti Aquensis aus dem 18. Jh. p. 2 im Staatsarchiv Düsseldorf (C); Abschrift eines Transsumpts Friedrichs III. von 1475 im selben Extractum p. 326; Dusselsches Kopialbuch von S. Adalbert aus dem 18. Jh. p. 99 nach demselben Transsumpt im Staatsarchiv Düsseldorf.

Quix, Die königl. Kapelle auf dem Salvatorsberg 78 no. 3 aus C; MG. DD. 3, 123 no. 99.

Stumpf 1407.

Kommentar

Zur Datierungszeile vgl. NA. 20 (1895) 163. – Zur Gründung des Adalbertstiftes durch Otto III. und zur Vollendung desselben durch Heinrich II. vgl. Gatzweiler, Das St.-Adalbert-Stift zu Aachen, Zeitschr. des Aachener Geschichtsvereins 51. Bd. Jg., 1929 (1930) 64 ff.; mit dem Lousberg und seinem Zubehör kamen jene Dotationsgüter an St. Adalbert, die Otto III. mit DO. III 262 (B.-Uhlirz, Regg. Ottos III. no. 1246) für die Errichtung eines Nonnenklosters bereitgestellt hatte; vgl. dazu Frielingsdorf, Das Nonnenkloster auf dem Salvatorberge, Zeitschrift d. Aachener Geschichtsvereins 43 (1921 [1922]) 228 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1598, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1005-07-07_2_0_2_4_1_254_1598
(Abgerufen am 06.12.2016).