Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 239 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Worms auf Bitten des Bischofs Burkhard und der Königin Kunigunde ein Gut in der Ortschaft Pepinville (b. Thionville) im Moselgau mit allem Zubehör (qualiter Burchardus sanctae Uuormatiensis aecclesiae venerabilis praesul nostram regiam adiit humiliter obsecrans excellentiam, ut praedium, quod habere in villa nuncupante Pipinesdorf videmur, suo episcopio ... largiri ... dignaremur. Cuius itaque petitioni per interventum Cunigundae nostrae dilectae coniugis ... praefatum praedium, quod est situm in villa Pipinesdorf in pago Muselgouuae in comitatu vero, integre cum cunctis suis pertinentiis, ... iam praememoratae aecclesiae sancti Petri ... concedimus). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von EB nach einem möglicherweise von EC beeinflußten Diktat; M.; SI. D.; „Si loca sanctorum.”

Überlieferung/Literatur

Luzern Staatsarchiv.

Chartul. Wormat. aus der Mitte des 12. Jh. f. 32 Niedersächsische Landesbibliothek Hannover.

Schanat, Hist. Wormat. 2, 36 no. 42; MG. DD. 3, 115 no. 92.

Böhmer 966; Stumpf 1398.

Kommentar

Zur Datierung vgl. NA. 20 (1895) 132 Anm. 2; der Grafenname wurde nicht nachgetragen. – Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 92 und NA. 23 (1898) 161 sind die Worte des DO. III. 120, die den ganzen Ort Pepinville als alten Besitz der Wormser Kirche bezeichnen, interpoliert.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1591, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-12-28_1_0_2_4_1_239_1591
(Abgerufen am 18.01.2017).