Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 227 von insgesamt 1024.

Heinrich verbietet auf Beschwerde des Bischofs Landolf von Cremona den Äbten des Laurentiusklosters, das dem Bistum Cremona untersteht, jegliche Vergabung von Klostergut ohne Genehmigung des Bischofs, wie dies Abt Lampert getan hat (quod vir venerabilis Landulfus sanctę Cremonensis ecclesię episcopus et per omnia noster fidelissimus modestie nostrę retulit, quod quedam abbatia suo episcopio subdita et in honore sancti Laurentii dedicata et iuxta civitatem suam sita a quodam abbate Lamperto nomine diminueretur in beneficium dando et malas inscriptiones faciendo et hac occasione victualia fratrum subtrahebantur, et sic orationes et helemosine, que pro anima illius qui eam construxit et pro animabus omnium christianorum fieri debebant, diminui videbantur ... . Divina namque gratia inspirante et dilectissime coniugis nostrę Chunichunde conscilio saluberimo interveniente, nostre regalis auctoritatis preceptum, quod inviolabile perpetualiter teneatur, fieri precipimus, ea videlicet ratione ut tam presens abbas quam futuri nullam potestatem deinceps habeant de rebus ad predictam abbatiam pertinentibus diminuere nec in benefitium dando nec commutationes seu precarias atque libellarias faciendo sine licentia presentis episcopi et successorum eius qui pro tempore fuerint). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archiepisc. et archicanc.; verfaßt außerhalb der Kanzlei unter Benutzung des Dipl. Rudolfs II. von 924 Sept. 27 (FSI 37, 107 no. V); in Arenga und Corroboratio Anklänge an ältere Cremoneser Urkunden, z. B. DKa. III. 90 und DO. III. 205; nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 85 sind die von Stumpf no. 1523 und Astegiano, Cod. dipl. Cremonae 1, 93 geäußerten Bedenken gegen die Echtheit vor allem darum unbegründet, weil das einwandfreie DH. III. 26 eine fast wörtliche Wiederholung des DH. II. 85 ist; M.; „Si sanctarum dei.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Codex Sicardianus aus dem Anfang des 13. Jh. p. 33 Biblioteca Governativa Cremona (A).

Ughelli, Italia sacra ed. I. 4, 804 aus A; MG. DD. 3, 107 no. 85.

Stumpf 1523.

Kommentar

Das Protokoll stimmt mit dem des DH. H. 84 (Reg. 1582) überein und paßt nicht zu 1009; in der uneinheitlichen Datierung beziehen sich Tag und Ort auf 1004, die Jahresangaben auf 1009. Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. H. 85 weisen diese Unstimmigkeiten darauf hin, daß schon im Oktober 1004 in Magdeburg über das Schicksal des von Bischof Udalrich von Cremona, einem Parteigänger Arduins, gegründete Kloster verhandelt worden ist. Damals wurde zugleich mit DH. II. 84 entweder ein Blankett angefertigt, welches das ganze Protokoll und die Datierung ohne Jahresangaben enthielt, das 1009 durch Eintragung des Textes und der Jahresangaben fertiggestellt wurde, oder es ist 1004 ein mit Tag und Ort versehener Akt aufgenommen worden, der 1009 unter Heranziehung des DH. II. 84 zu einer Urkunde ausgestaltet wurde. Zur möglichen Ursache der Verzögerung vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 84. – Das Diplom muß im Jahre 1009 schon vor dem 7. Juni, dem Krönungstage, vollendet worden sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1583, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-10-09_2_0_2_4_1_227_1583
(Abgerufen am 29.03.2017).