Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 226 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche von Cremona auf Intervention der Königin Kunigunde und auf Grund der Privilegien der Ottonen das Flußufer, den Zoll und die öffentliche Gewalt innerhalb der Stadt und in einem Umkreis von fünf Meilen (nos karitate dei et dilecte regni nostri consortis Cunigunde gratissimo interventu queque precepta, que ab antecessoribus nostris, maxime primo secundo et tertio sanctissimis et invictissimis augustis Ottonibus, ecclesię Cremonensi largitate concessa et confirmata sunt, cum omnibus que continentur in illis, cum ripa videlicet et curatura teloneo et districtione eiusdem civitatis infra et extra per quinque miliariorum spacia, nostri precepti auctoritate concedendo prefate ecclesię donasse confirmasse et roborasse, ea videlicet ratione ut nullus dux, marchio archiepiscopus ... de predictis omnibus aliquam molestiam aut violentiam inferre presumat). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archiepisc. et archicanc.; unter weitgehender Benutzung des DO. III. 222 wahrscheinlich verfaßt von EC; gelegentlich wurden auch die DDO. III. 204–206 verwendet; vgl. dazu Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 84; M.; „Quoniam nostrum est.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Codex Sicardianus aus dem Anfang des 13. Jh. p. 32 in der Biblioteca Governativa Cremona.

Ughelli, Italia sacra ed. I. 4, 804 zit. mit 8. kal. od.; MG. DD. 3, 106 no. 84.

Böhmer 963; Stumpf 1393.

Kommentar

Zum fehlenden Namen des Bischofs von Cremona vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 84.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1582, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-10-09_1_0_2_4_1_226_1582
(Abgerufen am 24.01.2017).