Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 217 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt dem Nonnenkloster Drübeck auf Intervention der Königin Kunigunde und über Bitten des Bischofs Arnold (richtig Arnulf, Bisch. v. Halberstadt), in dessen Diözese das Kloster liegt, den Königsschutz, die Immunität, die freie Wahl von Äbtissin und Vogt und die rechtliche Gleichstellung mit den Nonnenklöstern Gandersheim und Quedlinburg (qualiter nos per interventum dilectissimae nobis coniugis nostrae Cunigundae videlicet reginae quoddam monasterium in honore sanctae Mariae sanctique Uiti martyris in loco qui dicitur Drubiki moderno tempore constructum in nostrę tuitionis defensionem suscipientes, petente vero ac consentiente Arnoldo episcopo in cuius episcopio situm est, ab omni humanę infestationis dominio ... absolvimus, ea videlicet ratione ut nullus episcopus ... neque aliquis ... presumat deinceps exercere potestatem, nisi quem praescripti monasterii abbatissa ..., conlaudantibus sororibus, elegerit advocatum. ... sorores quidem liberam inter se vel aliunde habeant potestatem eligendi abbatissam ..., talique prorsus iure perfruantur, quali vel Ganderesheim vel Quidilingoburg moniales deo servientes uti videntur). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; unter Benutzung entweder des DO. II. 225 oder wahrscheinlicher des DO. III. 167 geschrieben von EB; zum Diktat, das stellenweise an den Stil des EA und des EB anklingt, vgl. die Bemerkungen zu Reg. 1576; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

Oranienbaum Landesarchiv (A).

Bresslau, DD. centum 31 no. 21 aus A; MG. DD. 3, 103 no. 82.

Stumpf 1390 a.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1577, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-08-01_1_0_2_4_1_217_1577
(Abgerufen am 24.03.2017).