Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 215 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht dem Bischof Adalbero von Basel auf dessen Bitten den Wildbann über den Hardtwald im Elsaß in der Grafschaft Utos westlich des Rheins unter Zustimmung aller bisherigen Nutznießer und bestimmt, daß ohne Genehmigung des jeweiligen Baseler Bischofs dort niemand jagen dürfe (qualiter nos humiliter et devote petenti dilectissimo nobis domino Adalberoni Basiliensis aecclesię venerabillimo pręsuli dedimus quendam iuris nostri in Alsacia saltum occidentem versum iuxta Renum in comitatu Utonis consitum ... assenciente omni populo eiusdem saltus actenus usum habente, in proprium et in perpetuum condonavimus, eo tenore ut nemo virorum deinceps potestatem habeat extra voluntatem et licentiam predicti episcopi et successorum suorum in eodem saltu – de Basilęa civitate deorsum versus secus Hrenum usque Bvchcheim et de Bvohcheim usque ad Ruhunleuua et de Ruhunleuua tenus Berinhuson et exinde usque ad Muotheresheim et de hoc usque ad Rudinisheim, deinde tenus flumen quod dicitur Hilla et sic per limitem usque Habuhunisheim, deinde tenus Blatisheim et sic usque ad Binningun, ubi aqua Bersih vocata decurrit in Hrenum – de genere cervorum sive capreolorum aut aprorum aut ursorum aut fibrorum agitare, nostro banno interdicente, marem seu feminam vel saltem aviculam inquietare quę dicitur parix sive capere presumat). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; aus der Nachzeichnung der verlängerten Schrift in B ist ersichtlich, daß das Diplom von EB geschrieben wurde, der wohl auch das Diktat mit Benutzung des DH. II. 79 (Reg. 1574) geliefert hat; M.; in B Abbildung des SI. 2; „Decet enim regalem.”

Überlieferung/Literatur

Orig: fehlt.

Abschrift von 1513 im Basler Diplomatarium A p. 2, Pruntrut Archives de l'ancien évéché de Bâle (B); Abschrift aus dem Anfang des 14. Jh. im Chartul. Basiliense f. 17' im Staatsarchiv zu Bern.

Wurstissen, Bassler Chronik 96 zit.; MG. DD. 3, 100 no. 80.

Hidber 1205; Stumpf 1389.

Kommentar

Zur Sache und zur Grenzbeschreibung vgl. Ranzi, Königsgut und Königsforst 147, ferner Thimme in AUF. 2 (1909) 136 f. und Stengel, Immunitätspriv. 592 Anm. 3. – Zu den weiteren Beziehungen des Königs zu Basel vgl. C. Pfaff, Kaiser Heinrich II., in Baseler Beiträge zur Geschichtswissenschaft 89 (1963) 14 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1575, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-07-01_2_0_2_4_1_215_1575
(Abgerufen am 21.01.2017).