Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 164 von insgesamt 1024.

Tod des Erzbischofs Gisiler von Magdeburg. – Der König folgt der Leiche nach Magdeburg, schickt aber seinen Kaplan Wigbert (später Bischof von Merseburg) voraus, um das Domkapitel für die Wahl Taginos zu gewinnen. Im Kapitel erinnert Propst Walthard an das freie Wahlrecht, worauf er von den Kanonikern als Kandidat vorgeschlagen wird. – Gisiler wird für eine Nacht im Kloster Berge (St. Johannes) zu Magdeburg aufgebahrt.

Überlieferung/Literatur

Thietmar V, 40 (24); Ann. Magdeburg. (SS. 16, 162).

Kommentar

Da die Entfernung von Trebra nach Magdeburg ca. 120 km beträgt, dürfte der Leichenzug etwa nach drei Teigen in der Metropole eingetroffen sein; vgl. Holtzmann, Thietmar 267 Anm. 7. – Todesdatum im Necrol. Magdeburg. (Neue Mitteil. aus d. Gebiet hist.antiquar. Forschungen 10, 1863, 260) fälschlich mit 27. Jänner (VI. kal. Feb.) vermerkt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1553b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-01-25_2_0_2_4_1_164_1553b
(Abgerufen am 28.07.2017).