Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 163 von insgesamt 1024.

Heinrich trifft von Pöhlde kommend hier ein; er schickt den Erzbischof Willigis von Mainz mit einigen Vertrauten zum schwererkrankten Erzbischof Gisiler von Magdeburg, der sich in Dornburg befunden haben muß, und läßt diesen auffordern, das Bistum Merseburg wieder einzunehmen und den unrechtmäßig innegehabten Magdeburger Erzstuhl zu verlassen. Gisiler, der ursprünglich die Kandidatur Herzog Hermanns II. von Schwaben um die deutsche Königskrone unterstützte, später aber die Gnade Heinrichs II. erlangte und mit der Verwaltung der königlichen Güter in Sachsen betraut wurde, bittet um drei oder vier Tage Bedenkzeit und läßt sich auf seinen Hof Trebra (Ober- und Niedertrebra a. d. Ilm, Kr. Apolda, Bz. Erfurt) bringen.

Überlieferung/Literatur

Thietmar V, 39 (24); Ann. Magdeburg. (SS. 16, 162).

Kommentar

Vgl. Holtzmann in Sachsen u. Anhalt 2 (1926) 61 f. und Jbb. Heinrichs II. 1, 274 f.; Trebra kam mit DO. III. 344 an Magdeburg; vgl. B.-Uhlirz. Regg. Ottos III. no. 1341.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1553a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-01-25_1_0_2_4_1_163_1553a
(Abgerufen am 26.04.2017).