Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 125 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt auf Intervention der Königin Kunigunde dem vom Edlen Megingoz und dessen Gemahlin Gerberga mit Zustimmung Ottos II. gegründeten und Kaiser Otto III. übertragenen Kanonissenstift Vilich unter der Äbtissin Adelheid die rechtliche Gleichstellung mit den Reichsabteien Quedlinburg, Gandersheim und Essen sowie die Immunität und das Recht der freien Wahl des Vogtes und der Äbtissin vornehmlich aus der Stifterfamilie (qualiter quidam nobilis vir Megingoz cum religiosa coniuge sua Gerbirga quondam regalem karissimi senioris nostri tercii Ottonis augusti presenciam adierunt et quoddam monasterium, quod de proprio patrimonio suo ... pii patris sui videlicet secundi Ottonis imperatoris augusti consensu in loco qui Vileke dicitur construxerunt, in suas manus tradiderunt, rogantes pro illius loci stabilitate et defensione de omni seculari servicio illud sua regali potencia liberari ac muniri; quod et factum est. Nostro quoque tempore venerabilis eiusdem monasterii abbatissa nomine Adelheyda per interventum dilecte coniugis nostre Cůnegunde videlicet regine nostra id denuo fieri munificencia supplex rogavit. Cuius piis peticionibus assencientes cenobio illi ad legem et ad regularem ordinem ceterorum monasteriorum in nostro regno degencium, scilicet Quiddelinburch, Ganderesheym, Asnithe libertatem dedimus et ab omni inquietudine secularis districtionis iugo absolvimus, ea racione ut nullus episcopus, comes iudex aut advocatus in exequendis causis ... potestatem habeant, nisi que divina sunt et quantum ipsius loci abbatisse placeat, et ut sorores ... in libero arbitrio habeant, quem advocatum et quam abbatissam inter se eligant, maxime si in illius boni viri et matrone supra dicte ... parentela ad id officium ydonea inveniatur, sin autem, alias queratur.) – Nach DO. III. 32 (B.-Uhlirz, Regg. Ottos III. no. 989) verfaßt und wahrscheinlich auch geschrieben von EA; M.; „Omnis fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Originaltranssumpt K. Adolfs von 1292 Juli 7 im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf (B).

Stumpf, Acta ined. 39 no. 33 aus B; MG. DD. 3, 47 no. 40.

Westf. UB. Suppl. 97 no. 593; Stumpf 1348.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 40 wurde die dem Kanzleibrauch nicht entsprechende Devotionsformel (divine caritatis munere) von der Vorurkunde beeinflußt. – Erwähnt in der Vita Adelheidis abb. (SS. 15/2, 758). – Vgl. Wisplinghof in Rhein. Vierteljahrsblätter 18 (1953) 78 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1533, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1003-02-26_1_0_2_4_1_125_1533
(Abgerufen am 22.01.2017).