Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 111 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem von Kaiser Otto III. eingesetzten Bischof Werner von Straßburg, der sich wegen ihrer seit der Kindheit bestehenden Freundschaft sowie auf Grund der Verwandtschaft Heinrichs mit dem verstorbenen Kaiser für die Wahl und Erbfolge des neuen Königs eingesetzt hatte und dessen Bischofssitz mit seinen Kirchen deswegen von den Gegnern geplündert worden war, auf Rat der Bischöfe und Fürsten und vor allem mit Zustimmung Herzog Hermanns II. von Schwaben das in der Stadt Straßburg gelegene Nonnenkloster St. Stephan mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter divae memoriae senior noster et antecessor tercius Otto videlicet imperator augustus venerabilem virum Uuerinharium, iuge eius servitium et fidei bonę constantiam attendens, divina dispensante gratia sanctae Argentoratensi aecclesiae ordinavit et praefecit episcopum. Post tanti itaque imperatoris ab hac vita discessum vetus inter nos a pueris propagata familiaritas et ea quę cum tali cęsare nobis erat parentele et consanguinitatis affinitas praefato persuasit antisti cum cęteris, quorum infinitus est numerus, nostrae manus dare fidelitati, ut deo praeside concors populorum et principum nobis concederetur electio et hęreditaria in regnum sine alique divisione successio ... Nam quorundam tunc temporis dissidens a nostra subiectione collegium, praedictam venerandi presulis sedem hostiliter incurrens et in nostri nominis iniuriam ea quę in tota urbe et ęcclesiis intus erant spolia auferens, nostri videbatur provectus desolari primitias. Sed pia manus dei ... cito et cum pace bona talium rebellionem sedavit et nostrae dominationi fideliter subiugavit. Ne igitur tanta urbs immo sanctae dei genitricis aecclesia, quia sua ex toto recipere non potuit, nostro non sublevaretur auxilio, communi tam episcoporum quam et principum nostrorum consilio et in primis Herimanni ducis assensu praenominato praesuli Uuerinhario suisque in perpetuum successoribus in nostram et nostrorum praecessorum sive successorum memoriam tradidimus et per hoc regale praeceptum confirmavimus quandam abbatiam ancillarum dei intus in urbe Argentorato in honore sancti Stephani protomartyris Christi institutam, cum omnibus eidem abbatiae iuste et legaliter pertinentibus ... eo tenore quatinus praefatus episcopus Uuerinharius suique in perpetuum successores liberam de eadem abbatia deinceps habeant potestatem absque omni personarum contradictione et molestatione possidendi et in usus aecclesiae quicquid inde sibi libeat omnibus modis faciendi). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von EB; nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 34 ist die vom üblichen Schema abweichende Form des Diploms bedingt durch das nicht ausschließlich in der Kanzlei entworfene Konzept. Einzelne Anklänge an den Stil des EA und des EB gestatten nicht, die Verfasserfrage zu entscheiden; M.; B. D.; „In consideranda laborum.”

Überlieferung/Literatur

Straßburg Archives départementales (A).

Gallia christ. ed. II. 5b, 466 no. 9 aus A; MG. DD. 3, 37 no. 34.

Böhmer 924; Stumpf 1341; Wentzke, Regg. d. Bisch. v. Straßburg 1, 263 no. 220.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 34 sind die Schlußsätze des Diploms wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 12. Jh. im Zusammenhang mit anderen Straßburger Fälschungen (vgl. Wiegand in ZGO Rh. Nf. 9, 389 ff.) durch Korrekturen und Rasuren verfälscht worden, doch konnte Bresslau mit Hilfe der noch vorhandenen Buchstabenreste und des DH. II. 277 (Reg. 1794), für welches das noch unverfälschte DH. II. 34 als Vorlage gedient hat, den ursprünglichen Text wiederherstellen. – Zur Sache vgl. Jbb. Heinrichs II. 1, 299 f.; Thietmar V, 12, 22; zum Straßburger Königskanonikat Heinrichs II. vgl. Schulte Hist. Jb. 54 (1934) 152 ff.; Scherer, Bischof Werner von Straßburg, Elsaß-lothring. Jb. 2 (1923).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1525, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1003-01-15_1_0_2_4_1_111_1525
(Abgerufen am 25.01.2017).