Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 110 von insgesamt 1024.

Hoftag mit Synode. – Thietmar und Adalbold berichten nur von einem Hoftag, den die Titularherzoge Hermann II. von Schwaben und Dietrich von Oberlothringen (Thietmar l. c.: solo nomine duces, sed non re) vergeblich zu verhindern suchten. Gegenstand der Verhandlungen waren wohl in erster Linie die Übergriffe der Großen. So befahl der König die Zerstörung der Burg Morsberg (franz. Marimont), die dem Herzog Dietrich gehörte. Der zeitgenössische und ausführliche Bericht der Vita Adalberonis II. Mettens. episc. l. c. über eine Synode in Oberlothringen kann nur auf Diedenhofen bezogen werden; vgl. dazu Boye NA. 48 (1930) 70 f. und ders. in ZRG. kan. Abt. 18 (1929) 146, 181, 187, 203. – Anwesend waren die Erzbischöfe Willigis von Mainz und Heribert von Köln, die Bischöfe Adalbero von Metz, Burchard von Worms, Werner von Straßburg, Walter von Speyer, Notger von Lüttich, Heinrich von Würzburg, Heimo von Verdun, Berthold von Toul und andere, ferner Herzog Dietrich von Oberlothringen und Herzog Konrad, der Sohn Ottos von Kärnten. Der König wirft den Bischöfen die Duldung von kanonisch unerlaubten Ehen vor und greift, unterstützt von den Brüdern Adalbero von Metz und Dietrich von Oberlothringen, die Ehe des Herzogs Konrad mit Mathilde, Tochter des Schwabenherzogs Hermann II., wegen zu naher Verwandtschaft (vierter Grad nach heutiger Zählung) an. Die Synode endet mit einem Tumult.

Überlieferung/Literatur

Thietmar V, 27 (17); Adalbold cap. 19 (SS. 4, 688) und Ann. Saxo zu 1003 (SS. 6, 651) von Thietmar abhängig; Vita Adalberonis II. Mett. episc. cap. 15 ff. (SS. 4, 663 f) erwähnt colloquium synodumque.

Kommentar

Vgl. Jbb. Heinrichs II. 1, 243 ff. und Lintzel, Beschlüsse d. deutschen Hoftage (1924) 4, 10, 71, 123.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1524d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1003-01-00_1_0_2_4_1_110_1524d
(Abgerufen am 13.12.2017).