Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 104 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt auf Intervention der Königin Kunigunde dem Bischof Albwin von Säben-Brixen und dessen Bistum eine Besitzung in Teugn (RB. Niederbayern, Kr. Kelheim) mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos per interventum dilectę coniugis nostrę Chunigunde videlicet reginę fideli nostro Albuuino Sabiniensis ecclesię episcopo quoddam nostri iuris predium, id est quicquid in villa Tiginga pro nostra parte actenus visi sumus possidere, cum omnibus ad id legaliter pertinentibus ..., eo tenore quatinus prefatus venerabilis episcopus Albuuinus suique successores predictum predium deinceps libera potestate teneant atque in perpetuos ecclesię suę usus ..., habentes inde licentiam commutandi et quicquid sibi libeat faciendi). – Egilpertus canc. vice Uuilligisi archicap.; nach einem von EB verfaßten oder beeinflußten Konzept mundiert von demselben Mann, der gleichfalls in Regensburg den ersten Teil von DH. II. 54 (Reg. 1547) geschrieben hat; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

Brixen Bischöfliches Hofarchiv (A).

Resch, Ann. Sabion. 3, 704 no. 74 aus A; MG. DD. 3, 34 no. 31; Santifaller, Urkunden d. Brixner Hochstiftsarchive 17 no. 13.

Böhmer 920; Stumpf 1338.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1522, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-11-24_1_0_2_4_1_104_1522
(Abgerufen am 23.03.2017).