Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 98 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt gemeinsam mit der Königin Kunigunde der in der Pfalz zu Regensburg gelegenen, der hl. Maria geweihten Alten Kapelle, die er wiedererrichtet, mit königlicher Freiheit begabt, und an welcher er Kanoniker unter dem Propst Tagino eingesetzt hatte, den Ort Eining (Kr. Kelheim, Niederbayern) im Kelsgau in der Grafschaft Magenes mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos una cum dilecta coniuge nostra Cunigunda videlicet regina intus in urbe Radesponensi in curte regia quandam capellam, quam olim Veterem vocabant, in honore sanctae dei genitricis Mariae a fundamentis in matrem aecclesiam ereximus, dataque ei per pręceptum libertate regali, institutae ibi in dei servicio canonicorum congregationi sub abbate vel pręposito nomine Tagini pro stipendiis inter cętera dono contulimus et per hoc regiae maiestatis insigne confirmamus quandam nostri iuris villam nomine Ouueninga in Kelesgouue et in comitatu Mágenes sitam ... eo tenore quatinus pręfati loci congregatio liberam de eodem prędio deinceps habeat potestatem quicquid sibi decreto communi pro suis et pręfatę matris ęcclesiae necessitatibus libeat faciendi). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi recognovit archicap.; verfaßt und geschrieben von EA auf einem möglicherweise schon besiegelten Pergamentblatt; M.; SI. 2; „Si collapsa vetustate.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 48 unvollständig aus A; MG. DD. 3, 29 no. 26.

Böhmer 913; Stumpf 1331.

Kommentar

Das Tagesdatum ist nicht, wie Ficker, Beiträge 2, 263 annahm, nachgetragen. Die älteste Dorsualnotiz „De Ouueninga” scheint von EA selbst herzurühren, der sich auf diese Weise eine Notiz über den Betreff des herzustellenden Diploms gemacht hätte. – Von Udalrich von Bamberg zum Formular zusammengezogen und in seine Sammlung aufgenommen. – Eine Urkunde über die Verleihung der „libertas regalis” ist nicht erhalten; diese hatte nach der Übergabe der Alten Kapelle durch DH. II. 196 (Reg. 1705) an das Bistum Bamberg ihren Wert verloren. Zur Bedeutung des Begriffes „libertas” in den Diktaten des EA vgl. Stengel, Immunitätspriv. 1, 216 Anm. 1 und 4. – Zu Heinrichs weiterer Fürsorge für die Alte Kapelle vgl. Kurze in Heimatblätter d. Hist. Vereins Bamberg 4 (1924) 22 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1516, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-11-16_3_0_2_4_1_98_1516
(Abgerufen am 20.01.2017).