Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 97 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt dem Kloster Memleben auf Bitten des Abtes Reginold und auf Intervention der Königin Kunigunde die Immunität und den Besitzstand, er verleiht die rechtliche Gleichstellung mit den Reichsabteien Fulda, Korvei und Reichenau und gewährt die freie Abt- und Vogtwahl sowie das Recht, ungerechte Vögte abzusetzen (qualiter venerabilis abbas nomine Reginoldus nostram maiestatem adiit suppliciter obsecrans, monasterio suo, quod situm est in loco qui dicitur Mimeleuo in ripa fluminis Unstrodae, nostra munificentia confirmationem fieri ... Cuius petitioni per interventum dilectae coniugis nostrae Cunigundae videlicet reginae ut oportuit annunentes confirmamus et ... corroboramus preceptum immunitatis et libertatis, vel quicquid ibi a sanctae memoriae antecessore nostro Ottone secundo dono concambio sive scripto traditum et concessum sive a cęteris Christi fidelibus aliqua fuit aut erit oblatione collatum. Statuimus etiam regia id maiestate sancientes, ut idem iam dictus locus et abbas cum fratribus hominesque illic habitantes aut ibi pertinentes tali iure ac stabilitate deinceps perfruantur, quali utuntur cętera loca nostri iuris Uuldensis Corbiensis et Augensis ... Dedimus etiam eis liberum electionis arbitrium abbates per decessiones, remota omnium infestatione, eligendi. Advocatos pro sua electione constituant aut, si improbi fuerint, commutando et alios pro eis substituendo deponant et electos sine alicuius contradictione securi habeant). – Eigilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von EA; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

stark beschädigt, Marburg Staatsarchiv (A).

Abschrift aus dem Ende des 18. Jh. aus dem damals noch besser erhaltenen Originaldiplom in Schminckes Diplomatarium Hassiacum 1, 111 in der Landesbibliothek Kassel.

Wenck, Hess. Landesgesch. 3b, 39 no. 41 aus A; MG. DD. 3, 28 no. 25; Weirich, UB. der Reichsabtei Hersfeld 1, 142 no. 75 aus A mit geringfügigen Verbesserungen.

Böhmer 916; Stumpf 1334.

Kommentar

Bresslaus Vermutung, daß der Schreiber ein Privileg Benedikts VII. für Memleben als Vorlage benutzte, konnte von Weirich, l. c., 121 no. 65 an Hand einer bisher unbekannten, um 1000 angefertigten Kopie dieser vermuteten Papsturkunde dahingehend berichtigt werden, daß eine verlorene Immunitätsurkunde Ottos II. von vielleicht 979 als Vorlage anzunehmen ist; vgl. dazu auch Weirich in Sachsen und Anhalt 12 (1936) 81 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1515, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-11-16_2_0_2_4_1_97_1515
(Abgerufen am 26.07.2017).