Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 91 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Worms auf Intervention der Königin Kunigunde und auf Bitten des Bischofs Burchard von Worms die im Lahngau in der Grafschaft des Grafen Gerlach gelegene Stadt Weilburg (Wiesbaden/Hessen) mit allen Hoheitsrechten und Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos per interventum dilectę coniugis nostrę videlicet reginę Chunigundę pię peticioni Burghardi Wormaciensis ecclesię episcopi quandam partem predii nostrum ius respicientis ad altare sancti apostolorum principia Petri per hoc regale preceptum in proprium tradidimus in pago Logenehe et in comitatu Gerlahi comitis, id est civitatcm nomine Wileneburg et omnem dominicatum, quicquid regias respicit manus, cum cunctis corum usibus et pertinentiis, ... cum banno regio ..., eo tenore quatinus predictus Burghardus episcopus et omnis illius in futurum successio liberam de eodem predio deinceps habeat potestatem quicquid sibi pro conpendio et utilitatę ecclesię libeat faciendi). – Eigilbertus canc. vice Willigisi archicap.; verfaßt und geschrieben von EB; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift aus dem Ende des 12. Jh. in den Nachträgen zum Chartul. Worm. f. 46' in der Niedersächsischen Landesbibliothek Hannover (C2).

Orig. Guelf. 4, 283 no. 3 aus C2 mit ind. XV; MG. DD. 3, 24 no. 21.

Böhmer 909; Stumpf 1327.

Kommentar

Abtei und Burg Weilburg waren schon durch DDO. III. 120, 386 an das Bistum Worms gekommen; vgl. dazu die bei B.-Uhlirz, Regg. Ottos III. no. 1088, 1395 angeführte Literatur.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1510, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-10-31_1_0_2_4_1_91_1510
(Abgerufen am 27.03.2017).