Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 89 von insgesamt 1024.

Herzog Hermann II. von Schwaben unterwirft sich dem König. Auf Intervention der Königin Kunigunde und der Fürsten wird er in Gnaden aufgenommen, er behält seine Lehen und wird Vasall des Königs. Für die Verwüstung Straßburgs (vgl. Reg. 1487 a) muß er aus seinem Eigengut das in der Stadt gelegene Nonnenkloster St. Stephan abtreten (vgl. Reg. 1525). – Heinrich begibt sich nach Bayern.

Überlieferung/Literatur

Thietmar V, 22: Heremannus dux, matris mee avunculi filius ... Kalendis Octobris Brusele regi humiliter presentatur. Misericorditer eius graciam impetravit et, in beneficio et in omnibus iusti desiderii satisfactionem persolvens, excepto Argentine dampno, quod idem iussu et consilio regis de sua proprietate et abbaciam in eadem urbe sitam reparavit, miles et amicus eius fidus efficitur; Ann. Hildesheim. (SS. schol.) zu 1003: Herimannus Alemanorum dux ... regie se potestati subdidit et interventu reginae et principum in suo honore permansit; Adalbold cap. 13 (SS. 4, 687) schmückt den Bericht Thietmars aus, nennt aber als einziger den Namen der Abtei.

Kommentar

Vgl. Jbb. Heinrichs II. 1, 228 ff. und Holtzmann, Kaiserzeit 395.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1508a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-10-01_1_0_2_4_1_89_1508a
(Abgerufen am 28.05.2017).