Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 78 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt dem Kloster Korvei auf Bitten des Abtes Hosat die Immunität, den Königsschutz sowie den Zehent und bestimmt, daß den Bischöfen auf ihren jährlichen Visitationsreisen Dienste und Herberge zu leisten sind (qualiter venerabilis abbas nomine Hosat nostram adiit excellentiam suppliciter orans, ut nostra magnifica munificentia prospiceremus monasterio cui praesidere videretur, quod est constructum super fluvium Vuisera in loco qui dicitur Noua Corbeia in honorem dei et sancti protomartyris Stephani, ubi et sancti Viti martyris pretiosa pignera servari noscuntur. Cuius petitioni ... assensum praebentes ... iubemus, ut nullus iudex publicus ..., nisi ... advocatus praedicti monasterii in ęcclesias aut loca vel agros seu reliquas possessiones praefati monasterii ... ad causas audiendas ... ingredi audeat ... Sed liceat ibidem deo famulantibus sub nostrae immunitatis tuitione quieto ordine vivere ac residere ... Insuper etiam decimas vel decimales ęcclesias in quibusque episcopiis ita teneant atque disponant, sicut sub anticessoribus nostris regibus videlicet et imperatoribus tenere per praecepta visi sunt atque disponere. Episcopis vero, quibus servitium et mansionatica debent, tempore circuitus sui secundum scripta sua singulis annis persolvant). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von EB; das Diktat, das nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 12 von EA stammen könnte, wurde aus den karolingischen Vorurkunden B.-Mühlbacher 780, DL. II. 132, DKa. III. 62 und aus einer verlorenen Zehenturkunde zusammengesetzt; auch mit der Fälschung B.-Mühlbacher 1406 bestehen stilistische Zusammenhänge; vgl. dazu auch Stengel, Immunitätspriv. 213 Anm. 5, 261 Anm. 3, 323 Anm. 4, der bezüglich der Vorlagen anders urteilen möchte; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

Münster Staatsarchiv (A.).

Schaten, Ann. Paderb. ed. I. 1, 363 wohl aus A; MG. DD. 3, 13 no. 12.

Westf. UB. Suppl. 95 no. 585; Böhmer 901; Stumpf 1318.

Kommentar

Die etwas komplizierte Zusammensetzung des Diploms ist wohl dadurch bedingt, daß dem Kloster die freie Abtwahl gestrichen werden sollte, welche erstmals von Ludwig d. Fr. (B.-Mühlbacher 779) verliehen und von den folgenden Herrschern bestätigt wurde: DL. II. 26, DA. 3, DL. IV. 6, DK. I. 14, DH. I. 3. DO. I. 3, DO. II. 81, DO. III. 169; vgl. Stengel, Immunitätspriv. 303. Mit der Nachurkunde DK. II. 17 (B.-Appelt, Regg. Konrads II. no. 17) wurde dem Kloster dieses Recht wieder gewährt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1499, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-08-24_1_0_2_4_1_78_1499
(Abgerufen am 24.01.2017).