Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 75 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Worms auf Intervention der Königin Kunigunde, des Erzbischofs Willigis von Mainz und des Bischofs Heinrich von Würzburg aus seinem Eigengut im oberen Rheingau den Hof Gerau (Groß-Gerau, Hessen/Darmstadt) mit allem Zubehör (qualiter nos ob interventum et petitionem dilectę nostrae contectalis Cunigundae et Uuilligisi venerabilis Mogontiensis archiepiscopi nec non Heinrici Wirciburgensis antistitis quandam nostrae proprietatis curtem nomine Geraha in pago qui vocatur superior Rinihgowi et in comitatu comitis, cum omnibus ad eandem curtem iuste et legaliter pertinentibus ... aeclesiae sancti Petri principis apostolorum videlicet infra Wormatiae civitatis murum constructae eiusque provisori ac rectori scilicet Burgharto pontifici ad integrum donavimus). – Egilbertus canc. ad vicem Uuilligisi archicap.; mundiert von einem Wormser Privatschreiber nach Diktat des EA (vgl. dazu Erben, MIÖG. 13, 570); M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

Darmstadt Staatsarchiv.

Wenck, Hess. Landesgeschichte 2b, 41 no. 32 aus jüngerer Abschrift; MG. DD. 3, 13 no. 11.

Böhmer 900; Stumpf 1317.

Kommentar

Die Nachtragung des Grafennamens wurde vergessen. – Der Hof Gerau blich nicht lange im Besitze der Wormser Kirche, denn durch DH. II. 197 (Reg. 1707) sollte er an Bamberg kommen, ging aber mit DH. II. 267 (Reg. 1784) endgültig an das Bistum Würzburg über.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1498, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-08-18_1_0_2_4_1_75_1498
(Abgerufen am 21.01.2017).