Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 76 von insgesamt 1024.

Heinrich erwartet hier längere Zeit die Niederlothringer. Es treffen die Bischöfe Notker von Lüttich und Erluin von Cambrai ein; später kommt Erzbischof Heribert von Köln, der dem König wegen der Haft in Polling (vgl. Reg. 1483 gg) und wegen der Vornahme der Krönung durch den Mainzer Metropoliten zürnt. Die Bischöfe anerkennen Heinrich als König und leisten den Treueid. Fraglich ist, ob sie mit dem Herrscher durch die niederrheinischen Gebiete nach Aachen gezogen sind, wie nach Thietmar l. c. vermutet werden könnte; vgl. dazu Ann. Quedlinburg. (SS. 3, 78): rege Rhenum transmeante, quisque in sua rediere.

Überlieferung/Literatur

Thietmar V, 20 (12): Rex autem recto itinere hinc ad Duisburg perveniens, Luitharienses quam tarde expectat. Leodicensis vero et Cameracensis presules primi huc venientes, archiepiscopum Coloniensem diu morantem expectant. Quem cum alcius, quam quisquam crederet, custodia, qua paululum ... detinebatur, in mentis secreto morderet, simulabat, se ob hoc tam sero ad regis graciam accessisse, quod in accipienda benedictione Mogontinum sibi rex voluisset preponere. Igitur hii confratres, episcopi scilicet, regem pariter eligentes fidemque sacramentis firmantes, usque ad Aquisgrani eundem comitantur.

Kommentar

Vgl. Jbb. Heinrichs II. 1, 227 f.; Holtzmann, Kaiserzeit 394; R. Schmidt, Königsumritt 132 (Vorträge u. Forschungen 6, 1961).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1498a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-08-00_1_0_2_4_1_76_1498a
(Abgerufen am 26.07.2017).