Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 63 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Kloster Niederaltaich auf Bitten des verdienten Abtes Godehard eine Hofstätte zu Regensburg in genau angegebener Größe und Lage mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters (qualiter nos piam Godehardi abbatis intendentes petitionem, quia nobis fideliter servivit et dignus quem beneficiaremur fuit, quandam nostri iuris aream infra muros urbis Radesponensis sitam, habentem in latitudine pedes quadraginta et in longitudine pedes octoginta, quę ex una parte plateae quę ducit ad flumen, ex altera vero parte areae cuiusdam hominis nomine Ruozi collimitat, monasterio sancti Mauricii martyris, cui idem venerabilis abbas in loco qui dicitur Altâha preesse dinoscitur, iure perpetuo retinendam per hoc regale praeceptum contulimus, ... ea ratione quatinus pręfatus abbas Godehardus sive successores eius liberam deinceps de eadem area habeant potestatem possidendi vel quicquid pro utilitatibus monasterii illis libeat potestative faciendi). – Egilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; EB schrieb das Eingangsprotokoll, die Publikationsformel und das Eschatokoll, EA den ganzen Kontext, den er selbst verfaßt hat; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Gretser, Divi Bambergenses 65 no. 1 aus Abschrift; MG. DD. 3, 7 no. 6.

Böhmer 896; Stumpf 1311.

Kommentar

Hofstätte und Urkunde sind 1485 an das Kloster Obermünster gekommen; vgl. Ried CD. Ratisb. 1, 115; somit erklären sich die aus Obermünster stammenden Dorsualnotizen des Diploms. – Zur Sache vgl. Herzberg-Fränkel, Wirtschaftsgeschichte des Stiftes Niederaltaich, MIÖG. Ergbd. 10 (1928) 111 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1492, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-07-13_1_0_2_4_1_63_1492
(Abgerufen am 27.03.2017).