Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 48 von insgesamt 1024.

Auf der Reise zur Krönung nach Mainz beabsichtigt Herzog Heinrich IV. von Bayern mit den ihn begleitenden bayerischen und fränkischen Großen bei Worms den Rhein zu überschreiten. Da Herzog Hermann II. von Schwaben dies zu verhindern weiß, täuscht Heinrich einen Rückzug nach Bayern vor, er kehrt aber bei Lorsch um und setzt bei Mainz ungehindert über den Strom. – Nach der Vita Burchardi l. c. hatte Herzog Heinrich in Worms den Erzbischof Willigis von Mainz und den Bischof Burchhard von Worms durch Versprechungen für sich gewonnen. Letzterem stellte er die in der Stadt gelegene Burg des Herzogs Otto (von Kärnten) in Aussicht. – Im Gefolge Heinrichs befanden sich nach Adalbold cap. 6 (SS. 4, 685) die Erzbischöfe von Mainz und Salzburg, ferner die Bischöfe von Brixen, Würzburg, Regensburg, Straßburg, Freising, der Abt von Fulda sowie weitere Äbte und Grafen.

Überlieferung/Literatur

Thietmar V, 11 (7): qui (sc. Heinricus) inicio mensis Iunii cum primis Bawariorum et orientalium Francium Wormatiam venit causa Renum ibidem transeundi Magontiaque benediccionem accipiendi. Quod prohibere Herimannus dux nititur nullumque eis patefecit Reno favente ingressum. Dux autem Heinricus, habito de hiis rebus cum suis consilio, simulato in Bawariam reditu transituque quasi desperato, ad urbem Larsem ... venit. Deindeque ad Magontiam celeriter properando Renum securus enavigat. – Vita Burchardi cap. 9 (SS. 4, 836): Interea Heinricus Bavarorum dux ... Wormaciam venit et ut sceptra regni acquireret, non modicum laboravit. Ibique cum episcopo Moguntinensi necnon et Wormaciensi de his rebus consilium iniit. Igitur causam adventus sui illis exponit. Deinde omnia quae voluissent, si voluntati consentirent, se facturum promisit. Promiserat enim, se munitam domum Ottonis acquisiturum et in potestatem episcopi Wormaciensis redditurum.

Kommentar

Vgl. Jbb. Heinrichs II. 1, 214, 442, `487 (Exkurs VII). – Die Burg Ottos, der Stammsitz der Nachkommen Konrads des Roten, kam mit DH. II. 20 (Reg. 1509) an das Bistum Worms.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1483xx, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-06-00_1_0_2_4_1_48_1483xx
(Abgerufen am 18.10.2017).