Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 36 von insgesamt 1024.

Sächsischer Fürstentag, der nach dem Eintreffen der Nachricht vom Tode Kaiser Ottos III. zusammentritt. Anwesend sind Erzbischof Gisiler von Magdeburg und seine Suffragane, ferner Herzog Bernhard I. von Sachsen, die Markgrafen Liuthar (von der sächs. Nordmark), Ekkehard (von Meißen) und Gero (von der sächs. Ostmark) sowie andere Fürsten. Als im Verlaufe der Verhandlungen über die Königsfrage Ekkehards Absichten auf die Krone offenbar werden, nimmt Liuthar, ein persönlicher Feind des Meißener Markgrafen, insgeheim mit Erzbischof Gisiler und anderen Fühlung. Auf seinen Rat verpflichten sich alle, außer Ekkehard, eidlich, vor einer zu Werla abzuhaltenden Tagung weder gemeinsam noch einzeln einen König zu wählen. In einem Wortwechsel zwischen Ekkehard und Liuthar soll dieser jenem erwidert haben: Merkst Du nicht, daß Deinem Wagen das vierte Rad fehlt? Wohl eine Anspielung darauf, daß Ekkehard dem Kaiserhause nicht blutsverwandt war (vgl. Holtzmann, Thietmar 191 Anm. 8). Die Wahlhandlung wird unterbrochen.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV, 52 (32): Interim principes Saxoniae, comperta senioris sui nece inmatura, ad Frasam curtem regiam, quam tunc Guncelinus comes ex parte inperatoris in beneficium tenuit, tristes conveniunt, Giselherus archiepiscopus Magadaburgiensis cum coepiscopis, Bernhardus dux, Liutharius et Ekkihardus ac Gero marchiones cum optimatibus regni, de statu rei publice tractantes. Comes autem Liutharius ut perprimo persensit, Ekkihardum se velle exaltare super se, archiepiscopum predictum et meliorem procerum partem in secretum foras vocavit colloquium, hoc omnibus dans consilium, ut iuramento firmarent, se nullum sibi dominum vel regem communiter vel singulariter electuros ante constitutum in Werlo colloquium. Quod ab omnibus laudatum, excepto Ekkihardo, et collaudatum est. Hic se paululum a regni fastigio dilatum graviter ferens erupit: „O Liuthari comes”, inquiens, „quid adversaris?” Et ille: „Num”, inquid, „currui tuo quartam deesse non sentis rotam?” Sic interrupta est eleccio.

Kommentar

Vgl. Jbb. Heinrichs II. 1, 196 ff.; Holtzmann, Kaiserzeit 386 f. – Erzbischof Gisiler von Magdeburg hatte nach Thietmar V, 39 (24) die Kandidatur Herzog Hermanns II. von Schwaben unterstützt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1483ll, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-03-00_1_0_2_4_1_36_1483ll
(Abgerufen am 27.03.2017).