Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 59 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt auf Intervention des Bischofs Heinrich von Würzburg der Kirche Johannes des Täufers, die bei Würzburg liegt und dem genannten Bischof gehört, die Abtei Forchheim (Oberfranken), ferner die benachbarten Orte Erlangen und Eggolsheim (Kr. Forchheim, Oberfranken) im Regnitzgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit genau umgrenztem Zubehör sowie drei namentlich genannte Priester mit ihrem Kirchengerät zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche und mit der Bestimmung des Gebetes für den König, für das Reich und für Kaiser Otto III. (quod nos interventione domni Heinrici sacrosanctae Wirziburgensis ecclesiae venerandi pontificis ecclesię suę sub dominio sanctissimi martyris Kyliani ad honorem sancti Iohannis precursoris Christi constructae non longe a Vvirziburgensi civitate dedimus abbatîam Forecheim villasque Erlangon et Eggoluesheim appellatas adiacentes in pago Ratintzgouui atque in comitatu Heinrici comitis sitas; ipsam autem abbatîam et modo dictas villas et omnes villas sibi pertinentes cum ecclesiis ... prenominatae ecclesiae sancti baptistae Iohannis firma traditione conferimus et de nostro iure in suum ius et dominium omnino transfundimus. Ne etiam in postmodum aliquis invidus insurgat, qui pretaxatę ecclesiae sancti Iohannis baptistae de istis nocere veniat, partim superaddimus pertinentias: nominative I miliarium sursum, aliud deorsum per flumen Ratennam, tercium miliarium per flumen quod Suabaha vocatur, de ipso quidem miliario ex omni parte unum miliarium infra forestum qui pertinet ad Forecheim, aliud in forestum pertinens ad Uraha. Ad hęc damus ecclesię supra dictaę beati Iohannis baptistae tres nostri iuris prespiteros cum omni suppellectile eorum: Acemannum, Diothohum et Annonem, eo pacto ut eadem abbatia disponatur et deferatur ad usum canonicorum, qui in prelibata basilica sancti Iohannis deo famulentur, quatinus pro nostra cottidie apud deum intercedant sospitate et regni nostri stabilitate atque pro salute animę dilecti quondam nostri nepotis divę memorię boni Ottonis imperatoris). – Verfaßt und geschrieben von dem in der Ausgabe der DD. Ottos III. als Her. C bezeichneten Notar; M.; SI. 2; „Si ad hoc.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Fries in Ludewig Wirtzb. Geschichtschr. 460 in deutscher Übersetzung; MG. DD. 3, 3 no. 3.

Faksimile: Kaiserurkunden in Abb. Lief. 4, Taf. 4.

Stumpf 1312.

Kommentar

Rekognitionszeile, Tagesdatum und Ausstellort fehlen; zur Einreihung vgl. NA. 20 (1895) 130 f. – Nachdem schon Hirsch, Jbb. Heinrichs II. 2, 58 Anm. 2 betonte, daß es damals weder in Forchheim noch in Erlangen eine richtige Abtei gegeben hat, konnte B. Schmeidler, Die „Abtei” Erlangen um d. Jahr 1000, in: Mein Frankenland, Feuchtwangen 3. Jhg. (1930) H. 6, 201 ff. überzeugend dartun, daß unter abbatia der Begriff Kirchengut zu verstehen ist; vgl. dazu die bei Guttenberg, Regg. d. Bischöfe v. Bamberg no. 141 angeführte Literatur. – Schon 976 war die Martinskirche in Forchheim mit ihren Pertinenzen durch DO. II. 132 an Würzburg gekommen; mit DH. II. 372 (Reg. 1909) von 1017 wurden Erlangen und Eggolsheim an Bamberg vertauscht.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 22.09.2015.

Lit.: H. Menhofer, Zur Urkunde Kaiser Heinrichs II. aus dem Jahre 1002. Zugleich ein Beitrag zur Frühgeschichte Erlangens, in: Erlanger Bausteine zur fränkischen Heimatforschung 6 (1959), S. 27-33.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1489, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-00-00_1_0_2_4_1_59_1489
(Abgerufen am 10.12.2016).