Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 2 von insgesamt 1024.

Wohl bald nachdem Kaiser Otto II. den Bayernherzog Heinrich II. wegen einer geplanten Verschwörung nach Ingelheim in Haft gegeben hatte (Juni 974; vgl. B.-Mikoletzky, Regg. Ottos II. no. 667 b), findet dessen Sohn Heinrich Aufnahme bei Bischof Abraham von Freising, in cuius laribus eis quę sanctę Marie sanctique Corbiniani erant bonis pleniter utentes paterno lenimine benigne nutriebamur (DH. II. 136 = Reg. 1639). Später besucht der Knabe die Schule an der Hildesheimer Bischofskirche, der er von seinen Eltern als Kanoniker versprochen wird; Fund. eccl. Hild. cap. 4 (SS. 30/2, 945): a parentibus in canonicatus regulam eidem ecclesiae promisso et ob id ibi saepius morato; davon abhängig Annal. Saxo (SS. 6, 686) zu 1044: a parentibus eidem ecclesie in canonicum promissus fuerat, und Fund. monast. Tegrins. (Pez, Thesaurus III/3, 504): erat enim in ecclesia Hildinsheim litterarum studiis a puero edoctus; Adalbert cap. 3 (SS. 4, 792): Hiltensheim, ubi a puero enutritus et litteras edoctus fuit; Vita Meinwerci cap. 3 (SS. schol.): ubi (sc. Hildesheim) Heinricus ... theorię studiis continuam operam dedit. Die literarische Bildung Heinrichs wird noch erwähnt in der Vita Adalberonis cap. 16 (SS. 4, 663): erat homo litteris adprime imbutus; Vita Bernwardi cap. 22 (l. c. 768): dux potentissimus, ... in quem Dominus cunctos thesauros divinae et humanae sapientiae contulit; Zusatz in Vita Heriberti cap. 7 (l. c. 745); Baioariorum ducem ... litterarum studiis non tenuiter instructum; Adalbert cap. 1 (l. c. 792): erat omni litterarum studio principaliter imbutus; Chron. Novaliciens. App. cap. XVI (FSI. 32, 304): multe prudentie fuit, scientiae namque litterarum strenuissime imbutus. – Nach der Wiedereinsetzung des Vaters (Juni 985; B.-Uhlirz, Regg. Ottos III. no. 969 l) hat Bischof Wolfgang von Regensburg die weitere Erziehung übernommen, denn Thietmars Worte in der gereimten Vorrede zu Buch V: nutrit preclarum Wolfgangus presul alumnum können nur in dieser zeitlichen Ordnung verstanden werden; in offensichtlicher Abhängigkeit von Thietmar nennt der Annal. Saxo (l. c. 653) den Bischof Wolfgang nutritor ipsius regis. – Vgl. Jbb. Heinrichs II. 1, 89 ff. und S. Riezler, Geschichte Baierns 1/2 (1927 2) 4 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1483b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0974-00-00_1_0_2_4_1_2_1483b
(Abgerufen am 21.10.2017).