Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen die Regesten 401 bis 450 von insgesamt 1024

Anzeigeoptionen

Heinrich II. - RI II,4 n. 1701

1009 Mai 22, Regensburg

Heinrich restituiert dem Kloster Tegernsee unter anderem zum Seelenheile Kaiser Ottos III. den bisher vom Grafen Pilgrim als Lehen innegehabten Hof Warngau (Kr. Miesbach, Oberbayern) mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters, er bestätigt dem Kloster den Gesamtbesitz...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1702

(1009 finde Mai oder Juni), –

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg das von Herzog Heinrich V. von Bayern gegründete Kloster Osterhofen. – Deperditum, erwähnt in der Fundatio monast. Osterhof. (SS. 15/2, 1105); vgl. Guttenberg no. 82 und Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 163 (Reg. 1669).

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1703

– – –, –

Heinrich schenkt dem Kloster Tegernsee unter Abt Eberhard zwei Hufen zu Unter-Loiben (BH. Krems, Niederösterreich) an der Donau in der Grafschaft Heinrichs zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche. Die Schenkung erfolgt unter anderem zum Seelenheile Ottos III. (qualiter nos ... pro...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1704

1009 Mai 25, Allstedt

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Bamberg auf Intervention der Königin Kunigunde den Hof Salza (?) in der Grafschaft des Grafen Wilhelm mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos per interventum nostraę dilectissimę coniugis Chunigundae reginae...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1705

1009 Juni 1, Merseburg

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Bamberg auf Intervention der Königin Kunigunde die Alte Kapelle in Regensburg im Donaugau in der Grafschaft des Grafen Ruodpert zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos per interventum nostrae dilectissimae coniugis Chunigundae...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1705a

1009 (Anfang Juni), Merseburg

Heinrich hält Gericht über den Markgrafen Gunzelin von Meissen und den Grafen Hermann. Beide hatten eine heftige Fehde geführt, in deren Verlauf Gunzelin das von Hermanns Kriegern gehaltene Strehla nicht einnehmen, aber Rochlitz (a. d. Zwickauer Mulde) niederbrennen konnte. Graf Hermann dagegen...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1706

– – –, –

Heinrich macht dem Bistum Bamberg eine Schenkung. – Deperditum, das bei der Anfertigung der DDH. II. 197, 408 (Regg. 1707, 1949) als Vorlage gedient hat.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1707

– Juni 1, –

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Groß Gerau (Darmstadt/Hessen) mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... quendam nostri iuris locum Geraha dictum in pago dicto et in comitatu comitis situm ... donamus ... Precipimus igitur, ut nobis in...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1707a

1009 Juni 5, Merseburg

Heinrich feiert Pfingsten.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1708

1009 Juni 7, Merseburg

Heinrich verleiht dem Kloster Niederaltaich auf Intervention der Königin Kunigunde und wegen der Verdienste des Abtes Godehard das Markt- und Zollrecht zu Hengersberg (Niederbayern, Kr. Deggendorf) in der Grafschaft Thiemos (qualiter nos ... interventu dilectae contectalis nostrae Chunigundae...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1709

1009 Juni 7, Merseburg

Heinrich schenkt der vom Eremiten Gunther im Nordwald gegründeten Kirche zu Rinchnach (Kr. Regen, Niederbayern) auf Intervention der Königin Kunigunde sowie der Bischöfe Bruno von Augsburg, Godehard von Hildesheim, Gebhard von Regensburg und Benno von Passau ein Gebiet im Nordwald innerhalb...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1710

1009 Juni 9, Merseburg

Heinrich verleiht der erzbischöflichen Kirche von Magdeburg für ihre Besitzungen in Thüringen und anderen Landschaften den Königsbann, er bestimmt, daß der Vogt der Kirche ohne Beeinträchtigung durch den Grafen Gericht halten soll und gewährt für den Fall von Rechtsbrüchen des Kirchenvogtes das...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1710a

1009 (nach Juni 9), Magdeburg

Heinrich will über den vom Grafen Dedi verklagten Markgrafen Werner (von der sächsischen Nordmark) Gericht halten, doch kann wegen dessen plötzlicher Erkrankung die Verhandlung nicht stattfinden. Pfalzgraf Burkhard erreicht einen Aufschub. – Nachdem nach Thietmar VI, 49 (33) Graf Dedi im...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1711

1009 Juli 6, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Gaukönigshofen (Unterfranken, Kr. Ochsenfurt) mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos nostrae quendam proprietatis locum Chuniggeshof dictum in pago et in comitatu comitis situm ad eandem supra dictam...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1712

1009 Juli 6, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Sonderhofen (Unterfranken, Kr. Ochsenfurt) im Taubergau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos nostrae quendam proprietatis locum Sunderahof dictum in pago Duuerehgouue et...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1713

1009 Juli 6, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Baldersheim (Unterfranken. Kr. Ochsenfurt) mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos nostrae quendam proprietatis locum Paldolfesheim dictum in pago et in comitatu comitis situm ad ... episcopalem sedem Babenberc ......

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1714

1009 Juli 6, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg auf Intervention und mit Zustimmung der Königin Kunigunde die Orte Velden (Mittelfranken, Kr. Hersbruck), Auerbach (Oberpfalz, Kr. Eschenbach) und Kemnath (Oberpfalz) im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1715

1009 Juli 6, Mainz

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Machendorf (Oberpfalz, Kr. Parsberg) im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos nostrae quendam proprietatis locum Mahandorf dictum in pago Nórtgouue et in comitatu...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1716

1009 Juli 6, Frankfurt

Heinrich schenkt auf Intervention der Königin Kunigunde dem Bistum Bamberg den Ort Machendorf im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos ... nostrae quendam proprietatis locum Machindorf dictum in pago Nordgouui...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1716a

1009 (Juli–August), –

Feldzug Heinrichs nach Oberlothringen gegen den aufständischen Bischof Dietrich von Metz und dessen Bruder, den abgesetzten Bayernherzog Heinrich (vgl. Reg. 1699 d). Die Stadt Metz wird vergeblich belagert, deren Umgebung läßt der König systematisch verwüsten. Als dabei heidnische Slawen...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1717

1009 September 3, Ingelheim

Heinrich vertauscht auf Bitten der Äbtissin Sophie an das Kloster Gandersheim für die Orte Baldersheim, Gaukönigshofen und Sonderhofen (alle Kr. Ochsenfurt, Unterfranken) seine Höfe Derenburg (Kr. Wernigerode, Bz. Magdeburg) im Harzgau in der Grafschaft der Grafen Ippo, Bodfeld (an Stelle der...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1718

1009 September 3, Ingelheim

Heinrich vertauscht mit Zustimmung der Äbtissin Sophie an das Kloster Gandersheim für den erhaltenen Hof Belecke (Kr. Arnsberg, Nordrhein-Westfalen) den Hof Königsdahlum (Kr. Hildesheim-Marienburg, Niedersachsen) im Ambergau in der Grafschaft des Grafen Wichmann mit allem Zubehör, ferner den...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1718a

1009 (Spätsommer), –

Heinrich verleiht auf Intervention der Königin Kunigunde, auf Rat des Erzbischofs Tagino von Magdeburg und mit Zustimmung anderer Fürsten die Mark Meissen an den Grafen Hermann (vgl. Reg. 1705 a).

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1718b

1009 (Spätsommer), –

Vergeblicher Versuch des Polenherzogs Boleslaw, sich der Burg Meissen zu bemächtigen. Einen Tag vor dem Eintreffen des neuen Markgrafen Hermann (vgl. Reg. 1718 a), als Graf Bruno, der Bruder des abgesetzten Markgrafen Gunzelin (vgl. Reg. 1705 a), die Burghut hat, überschreiten polnische Scharen...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1719

1009 Oktober 22, Straßburg

Heinrich verleiht auf Bitten des Bischofs Heinrich von Würzburg dessen bischöflicher Kirche das Marktrecht zu Kreuzwertheim (Kr. Marktheidenfeld, Unterfranken) mit allen Gerechtsamen und öffentlichen Funktionen zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... petitione...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1720

1009 Oktober 29, Straßburg

Heinrich schenkt dem Stift St. Stephan zu Bamberg den Ort Ering (Kr. Pfarrkirchen, RB. Niederbayern) mit allem Zubehör und bestimmt, daß Bischof Eberhard von Bamberg, der als Neffe des Königs bezeichnet wird, und dessen Nachfolger das Recht haben, über das geschenkte Gut zum Nutzen des Stiftes...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1721

1009 November 3, Worms

Heinrich bestätigt dem Kloster Schuttern unter dem Abt Ekbert die Immunität und das Recht der freien Abtwahl. – Wiederholung des DO. II. 122a, unter gelegentlicher Verwendung eines verlorenen Dipl. Karls III. (DK. III. 5a); vgl. dazu die entsprechenden Vorbemerkungen von Bresslau und Kehr; M.;...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1721a

1009 Dezember 25, Pöhlde

Heinrich feiert Weihnachten. – Er verleiht auf Intervention der Königin Kunigunde und der Fürsten die Lehen des gefallenen Grafen Dedi „iure” an dessen Sohn Dietrich. Die bisher vom Grafen Werner innegehabte sächsische Nordmark und dessen Reichslehen überträgt der König an den Grafen Bernhard.

...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1722

1009 – –, Kirchberg

Heinrich bestätigt auf Ersuchen der Königin Kunigunde, des Erzbischofs Heribert von Köln sowie des Herzogs Bernhard I. von Sachsen der erzbischöflichen Kirche von Magdeburg, die er dem Erzbischof Tagino übertragen hat, alle von den Ottonen, von anderen Personen und von ihm geschenkten...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1723

– – –, –

Heinrich urkundet für das Erzbistum Magdeburg. – Deperditum; vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DK. II. 21.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1724

1010 April 6, Regensburg

Heinrich schenkt dem Kloster Niederaltaich auf Intervention des Abtes Godehard Besitzungen, Einkünfte und Hörige in den Ortschaften Mintraching, Siffkofen und Mangolding (RB. Oberpfalz, Kr. Regensburg) im Donaugau in der Grafschaft des Grafen Ruotbert (qualiter nos ob remedium animę nostrę et...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1724a

1010 April 9, Regensburg

Heinrich feiert das Osterfest.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1724b

1010 (nach April 9), –

Heinrich erläßt „atroci iussione” das Aufgebot für einen Feldzug gegen Herzog Boleslaw von Polen (vgl. Reg. 1375 a).

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1725

1010 April 16, Regensburg

Heinrich restituiert auf Bitten des Bischofs Egilbert von Freising dem Kloster Polling die als Lehen ausgegebenen Besitzungen in Polling und in sieben genannten Orten mit allem Zubehör in der Grafschaft des Grafen Adalbert im Hausengau, ferner den Zehent von zwei der genannten Dörfer und...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1725a

1010 April 17, Regensburg

Heinrich nimmt an der Weihe des von ihm wiedererrichteten Nonnenklosters Obermünster zu Regensburg teil.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1726

1010 April 17, Regensburg

Heinrich schenkt dem Kloster Obermünster zu Regensburg, welches von ihm erbaut und an diesem Tage geweiht wurde, den Hof Sallach (Kr. Mallersdorf, Niederbayern) in der Grafschaft Ruodperts im Donaugau zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters. Die Schenkung erfolgt unter anderem zum...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1727

1010 April 19, Regensburg

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Niedernburg in Passau auf Intervention der Königin Kunigunde und auf Bitten der Äbtissin Eilika seinen Anteil am Zoll in Passau mit dem ganzen böhmischen Zoll, er verleiht den Bann über den auf dem Besitz des Klosters errichteten Fleischmarkt mit dem...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1728

1010 April 19, Regensburg

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Niedernburg zu Passau auf Intervention der Äbtissin Eilika eine ihm gerichtlich zugesprochene Besitzung in Windorf (Gm. Titting, Kr. Passau) in der Grafschaft des Grafen Adalbert im Schweinachgau mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht (qualiter nos ob...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1729

1010 April 19, Regensburg

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Niedernburg zu Passau auf Intervention der Äbtissin Eilika die Orte Auf hausen (Gm. Aign, Kr. Griesbach, Niederbayern), Oberhof (Gm. Malching, ebenda) und Irching (Gm. Egglfing, ebenda) mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht (qualiter nos ......

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1730

1010 April, Regensburg

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Niedernburg zu Passau auf Intervention der Königin Kunigunde, auf Bitten des Herzogs Heinrich V. von Bayern sowie in Anbetracht der treuen Dienste der Äbtissin Eilika einen Teil des Nordwaldes innerhalb angegebener Grenzen in der Grafschaft Adalberos mit allem...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1731

1010 April 28, Bamberg

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Bamberg auf Bitten des Bischofs Eberhard das Gut zu Groß-Schierstedt (Bz. Halle/Saale, Kr. Aschersleben) in der Grafschaft Geros im Schwaben- und im Hosgau, das dem König vom Markgrafen Bernhard (von der Nordmark) abgetreten worden war (qualiter nos...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1732

1010 Juni 1, Mainz

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg auf Bitten und mit Zustimmung der Königin Kunigunde den Ort Obertheres (Unterfranken, Kr. Haßfurt), früher Sintherishusun genannt, im Volkfeldgau in der Grafschaft des Grafen Thietmar mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1733

1010 Juni 1, Mainz

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg auf Bitten und mit Zustimmung der Königin Kunigunde die Güter Eichenhausen und Mittelstreu (Unterfranken, Kr. Neustadt/Saale und Kr. Mellrichstadt) im Grabfeldgau in der Grafschaft des Grafen Gebhard mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1734

1010 Juli 28, Merseburg

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Merseburg auf Bitten des Bischofs Thietmar von jedem Königshof in Sachsen und Thüringen zwei hörige Familien mit ihrem Besitz sowie die Hörige Ezeka mit ihren Kindern zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... ob interventum...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1735

1010 August 16, Frose

Heinrich bestätigt dem Kloster des hl. Johannes (in Magdeburg) auf Bitten des Abtes Siegfried die von Kaiser Otto III. geschenkte Hörige Mazzeka mit ihren Nachkommen in Werla in der Grafschaft des Grafen Unico zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters (qualiter nos ... petitione...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1735a

1010 (Mitte August–Ende September), –

Polenfeldzug. Sammelpaltz ist Alt-Belgern (b. Mühlberg a. d. Elbe), wo auch Herzog Jaromir von Böhmen mit seinem Aufgebot erscheint. Nach erfolglosen Verhandlungen mit Herzog Boleslaw von Polen, die im Auftrage des Königs von Herzog Bernhard I. von Sachsen und vom Magdeburger Dompropst Walthard...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1736

1010 Oktober 27, Oschersleben

Heinrich nimmt die bischöfliche Kirche von Brandenburg in seinen Schutz und verleiht dem Bischof Wigo und seinen Nachfolgern dieselbe Freiheit bezüglich der Wahl der Vögte, wie sie die sächsischen Bischöfe besitzen, sowie das freie Verfügungsrecht über die Zehnten aus dem Havelland und allen...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1737

1010 November 2, Magdeburg

Heinrich schenkt dem Domkapitel von Magdeburg für die Aufnahme in dessen Brüderschaft die Höfe Hiddeshuson (?) mit der Mark, ferner Heristi (?) und Desingerode (Kr. Duderstadt, Niedersachsen) mit allem Zubehör und gewährt dem derzeitigen Propst Duodecho und seinen Nachfolgern über diese...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1737a

1010 Dezember 25, Frankfurt

Heinrich feiert Weihnachten.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1737b

1011 Februar 7, Korvei

Heinrich trifft hier zu Beginn der Fastenzeit ein, wo am 9. Februar Herzog Bernhard I. von Sachsen (973–1011) stirbt. Dieser wird in dem von ihm gegründeten Kloster St. Michael zu Lüneburg begraben. Das Herzogtum Sachsen kommt an seinen Sohn Bernhard II. (1011–1059).

Details